Sommer-Baustellen 2021 in Würzburg

Stadt startet „Sommeroffensive Sichere Straße 2021“ – die wichtigsten Baustellen in Würzburg im Überblick

Jedes Jahr nutzt die Stadt in den Sommerferien die günstige Gelegenheit, die Würzburger Straßen und die darunter liegenden Versorgungsleitungen auf Vordermann zu bringen. Das ist auch im Sommer 2021 so – denn in den Sommerferien befinden sich (normalerweise) viele Menschen im Urlaub und es gibt spürbar weniger Verkehr in Würzburg – und damit auch weniger Ärger mit den Baustellen.

Allerdings laufen vor allem in der Innenstadt derzeit zahlreiche Großbauvorhaben, die nicht innerhalb weniger Wochen abgefrühstückt sind, sondern die Anwohner und Verkehrsteilnehmer über viele Monate hinweg auf Trab halten. In der Theaterstraße, der Textorstraße, der Ludwigstraße und der Domstraße müssen Gas-, Wasser- und Stromleitungen und / oder das Fernwärmenetz erneuert werden. Diese Arbeiten sind in der Theater- und Textorstraße planmäßig Ende dieses Jahres abgeschlossen. In der Ludwigstraße und anderen Bereichen der Innenstadt wird dagegen bis in den Sommer2022 hinein gebaut. In der Domstraße dauert es bis 2023.

Baustellen-in-Würzburg-2021

Gerbrunner zählen die Tage

Zu den Großprojekten, die Ende 2021 abgeschlossen werden sollen, gehört auch die neue Kreuzung „Am Galgenberg / Am Hubland“, mit der das neue Stadtviertel am Hubland angebunden wird. An der Baustellenampel gibt es zur Rushhour zuverlässig Stau; vor allem Pendler von und nach Gerbrunn dürften über das baldige Ende dieser Baustelle daher nicht allzu traurig sein. Mit eingepreist in die Baustelle ist die Trassierung der Straßenbahnlinie 6, die tatsächlich in den nächsten Jahren den Sprung von Wunsch zu Wirklichkeit schaffen soll.

Bis Ende Oktober 2021 wird eine weitere Stützmauer des in die Jahre gekommenen Europasterns instand gesetzt. Hier ist eine Fahrspur in Richtung Berliner Ring gesperrt. Der aktuelle Abschnitt des Ausbaus der Nürnberger Straße soll Ende 2021 abgeschlossen werden – die Einbahnstraßenregelung vor Ort zwang den Verkehr zu weitschweifigen Umgehungsfahrten. Die Stadt hofft, möglichst im Anschluss den nächsten Abschnitt zwischen Matthias-Thoma-Straße und Innere Aumühle in Angriff nehmen zu können, um baldmöglichst den Deckel auf das Projekt „Nürnberger Straße“ machen zu können. Mal sehen, ob´s der nächste städtische Haushalt hergibt.

Kreisverkehr vor Stift Haug

Weitere dicke Brocken stehen kurz vor dem Happy End. Der neue Kreisverkehr vor Stift Haug, der die Bahnhofstraße mit der Textorstraße und dem Barbarossaplatz verbindet, steht kurz vor seiner Fertigstellung (Ende 2021). Wer vor Ort glaubt, einen Knick in der Optik zu haben, weil der Kreisverkehr leicht schief aussieht, soll wissen: Das muss so, wegen der Fahrdynamik und der Entwässerung. Kommt noch ein Bäumchen drauf, wird ganz hübsch da.

Die Fußgängerzone wächst weiter

Apropos hübsch: Die Neugestaltung der Fußgängerzone in der Wilhelm- und Herzogenstraße kommt gut voran. Bis Ende 2021 kommt der neue Straßenbelag drauf. Der soll übrigens ein bisschen kostengünstiger sein als der in der Eichhorn- und Spiegelstraße. An dieser Stelle möchte sich die Stadt bei allen Beteiligten wie den Laden- und Gastrobetreibern, den Passanten und den Bauarbeitern bedanken, die über lange Zeit auf engem Raum miteinander ausgekommen sind.

Von Schienen und Brücken

Am Sanderring tauscht die WVV in den Sommerferien ein wichtiges Gleisdreieck aus. Bei der Gelegenheit wird auch die Straßenbahnhaltestelle modernisiert. Während der Bauzeit wird ein Busersatzverkehr eingerichtet. Die Planer hoffen auf milde Temperaturen: Wenn es zu heiß ist, dehnt sich das Metall der Strabaschienen zu stark aus.

Zu den großen Projekten des nächsten Jahres gehört sicher der Neubau der Siligmüllerbrücke, die Ende 2022 fertig sein soll. Hier steht die Stadt unter gehörigem Termindruck. Denn die Sperrzeiten müssen mit der Deutschen Bahn abgestimmt werden – und zwar schon Jahre vorher! Erst wenn die Brücke steht, kann die Stadt mit der dringend notwendigen Sanierung der Brücke Rottendorfer Straße beginnen, wo ebenfalls lange im Voraus die Sperrzeiten mit der Bahn abzustimmen sind. Komplexe Sache! Weniger komplex sind bislang die Auswirkungen auf den Autoverkehr. Hier entfällt bislang nur die Linksabbiegespur auf dem Stadtring Süd rauf ins Frauenland.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X