Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Veranstaltungen

Vier kleine Häfelesmessen und eine große Hoffnung

Von Freitag, 3. Juli bis Sonntag, 19. Juli auf dem Unteren und Oberen Markt, in der Eichhornstraße und auf dem Dominikanerplatz

Für gut zwei Wochen kehrt ein Stückchen Normalität in unsere Stadt ein: Auf dem Unteren und Oberen Markt, am Dominikanerplatz und in der Eichhornstraße findet tatsächlich eine Würzburger Häfelesmesse statt – oder zumindest etwas ganz Ähnliches und gleichzeitig Wunderschönes. Dezentral und nicht mit allen, aber immerhin den meisten liebgewonnenen Marktkaufleuten. Und die schätzen es sehr, dass die Stadt Würzburg diese ganz spezielle Verkaufsmesse möglich gemacht hat.

Denn schon seit Weihnachten hatten Marktkaufleute und Schausteller kaum eine Möglichkeit, Geld zu verdienen. „Abgesagt“ – dieses Wort hat für sie bestimmt große Chancen auf den Titel „Unwort des Jahres“, vielleicht sogar noch vor „Pandemie“. Die staatliche Soforthilfe war für diejenigen, die sie bekommen haben, zwar eine kleine Hilfe, aber für eine dauerhafte Lösung definitiv zu gering. So mussten die Betroffenen auf ihre Rücklagen zurückgreifen, die oftmals für den Ruhestand eingeplant waren, und verschiedene Jobs annehmen, um einigermaßen über die Runden zu kommen.

Besuchen Sie Würzburgs „Freiluftkaufhaus“

Umso glücklicher sind die Marktkaufleute, die in Würzburg  die Märkte beschicken, dass sie trotz abgesagter Kiliani-Messe von der Stadt Würzburg die Gelegenheit erhalten haben, ihr „Freiluftkaufhaus“ einzurichten. Für die meisten ist es das erste Mal in diesem Jahr, dass sie ihre Geschäfte aufbauen dürfen!

Sicherlich wird vieles ein Stück anders als sonst sein. Die Hygiene- und Abstandsregelungen beachten die Händler selbstverständlich: Alle Marktkaufleute sind darauf bedacht, dass ihre Kunden und sie selbst gesund bleiben. Doch trotz aller Widrigkeiten ist die Freude bei den Marktkaufleuten – meist kleine und mittlere Familienbetriebe mit langer und stolzer Tradition – groß, endlich wieder einmal arbeiten zu dürfen. Und sie hegen die Hoffnung, dass es vielleicht doch weitergeht, irgendwie.

Mit ihrem Einkauf können alle Kunden der Markthändler ein großes Stück dazu beitragen.

Schreibe eine Antwort

X