Rotary-Club: 30 Cajóns und ein Schlagzeug für Maria-Ward-Schule

Das Notenpult war überflüssig, da frei nach den Anweisungen von Bernd Kremling musiziert wurde. Somit wurde es als Ständer für den Spendenscheck zweckentfremdet. Auf dem Foto: Bernd Kremling, Präsident des Rotary-Club Würzburg Residenz, am Schlagzeug; Birgit Thum-Feige, Leiterin der Maria-Ward-Schule Würzburg, auf dem Cajón sitzend. Foto Maria-Ward-Schule

10.000-Euro-Spende des Rotary-Club Würzburg Residenz

Der Rotary-Club Würzburg Residenz hat der Maria-Ward-Schule Würzburg 30 Cajóns und ein komplettes Schlagzeug im Wert von 10.000 Euro gespendet. Die Schülerinnen dieser Mädchen-Realschule bekamen zur Übergabe gleich noch einen Workshop mit dem amtierenden Club-Präsidenten Bernd Kremling. Er ist renommierter Perkussionist und langjähriger Dozent am Musikkonservatorium und der Universität Würzburg und erklärt: „Cajóns, das sind im Prinzip Holzkisten, auf die man sich setzt und mit den Händen trommelt. Innen ist ein schnarrender Spiralteppich angebracht, der den typischen Snare-Sound einer kleinen Trommel imitiert. Dadurch kann die Cajón ein ganzes Drumset ersetzen. Man sieht das immer öfters auch bei Live-Bands“, so der Schlagzeug-Dozent Kremling.

Die Leiterin der Maria-Ward-Schule Birgit Thum-Feige nahm selbst an der musikalischen Einführung teil und zog ein positives Fazit: „Bernd Kremling hat es in seiner mitreißenden Art verstanden, die Schülerinnen zu begeistern. Unsere drei Musiklehrkräfte haben auch an dem Workshop teilgenommen und werden die Cajóns natürlich in den Unterricht integrieren. Das vom Rotary-Club gespendete Drumset ist schon fester Bestandteil der Bläserklasse und wird dort eifrig gespielt.“

Soziales Engagement in der Region

Der Rotary-Club Würzburg Residenz ist einer der hiesigen Service-Clubs. Eine seiner Kernaufgaben ist das soziale Engagement in der Region. Amtierender Präsident ist Bernd Kremling, der als Musikpädagoge schon vor 20 Jahren die Ausbildung „Klassenmusizieren mit Perkussions-Instrumenten“ einführte. Hierbei werden Lehramtsstudierende an den verschiedenen deutschen Universitäten vier Semester lang für dieses Fachgebiet ausgebildet und zertifiziert. Gestartet ist dieses von ihm initiierte Projekt 2002 an der Universität Würzburg.

Kremling beschreibt die Besonderheit von Cajóns: „Das Tolle ist: Schon mit dem ersten Schlag kann jeder darauf musizieren, das Erfolgserlebnis ist garantiert!“ Über die Schülerinnen war er voll des Lobes: „Die Mädchen der Maria-Ward-Schule waren engagiert bei der Sache und haben die vorgespielten Rhythmen großartig sofort umgesetzt. Das ist eine Freude für jeden Musikpädagogen und für alle Zuhörer.“

Von Kilian Moritz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

X