Vom Armreif bis zur Zuckerdose: „Monis Fundgrube“ in der Zellerau

Foto N. Waldmann

Für Schatzsucher und Hobbyhandwerker – In „Monis Fundgrube“ lohnt es sich zu stöbern

Ein umfangreiches Sortiment an Gebrauchtwaren bietet „Monis Fundgrube“: Eine 170 Quadratmeter große Halle in der Zellerauer Daimlerstraße. Egal ob Kleidung, Geschirr oder Werkzeug, jeder Gegenstand wird von Betreiber Ralf Juchim gründlich inspiziert, gereinigt und auf Funktion geprüft, bevor er in den Verkauf gelangt. Bereits seit August 2021 führt Juchim mit seiner Frau Monika den großflächigen Second Hand Laden mit Herzblut. Er achtet bewusst darauf, seine Verkaufsfläche nicht zu überladen, so dass die angebotenen Waren auch zur Geltung kommen. 

monis-fundgrube-zellerau
Foto N. Waldmann

Ein Gefühl wie an Weihnachten

An Nachschub mangelt es keineswegs. Aus einer Erbschaft und diversen Haushaltsauflösungen warten noch etwa 500 Kartons darauf, ausgepackt, gesichtet und aufbereitet zu werden. „Es ist immer ein bisschen wie Weihnachten, teilweise kann ich mich an den Inhalt gar nicht mehr erinnern, aber es werden mit Sicherheit viele Schätze zu Tage treten“, so Juchim. Apropos Weihnachten: Eine umfangreiche Auswahl an Weihnachtsschmuck wartet in der Zellerauer Halle auch auf eine neue Wirkungsstätte. Juchim sortiert aktuell unzählige Schrauben, Dübel und andere Kleinteile, um diese dann auch in kleinen Stückzahlen zu verkaufen. Im Gegensatz zu im Baumarkt angebotenen Großpackungen, kauft man nur soviel man tatsächlich braucht und geht zudem einen weiteren Schritt in Richtung Nachhaltigkeit.

monis-fundgrube-heinickel
Foto N. Waldmann

Das Herzstück: Der Nachlass des Künstlerehepaares Heinickel

Gleich im Eingangsbereich empfangen die Kunstwerke aus dem Nachlass des Ehepaares Marga und Hermann Heinickel die Kunden. Bunte Skulpturen, Bilder und Schmuck aus schillerndem Glas, aber auch Holzschnitzarbeiten und Steinskulpturen des kreativen Paares warten auf neue Besitzer. Arbeiten der Estenfelder Künstler sind heute in Kirchen in Neustadt an der Aisch und Waldberg in der Rhön sowie im Würzburger Dommuseum und im Immenhausener Glasmuseum zu finden. Hier lohnt sich ein genauer Blick!

Noch bis zum 13. August gibt es 30% Rabatt auf Alles!

„Monis Fundgrube“ in der Daimlerstraße 8 hat Donnerstag und Freitag von 10 bis 18 Uhr und samstags von 10 bis 14 Uhr geöffnet. Individuelle Terminabsprachen sind unter 0179-441 98 88 möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

X