Bewerber plus 40: Mit Erfahrung überzeugen

Ein neuer Job ist keine Altersfrage. Unternehmen profitieren von der fachlichen Kompetenz und dem ausgeprägten Branchen-Knowhow älterer Arbeitnehmer. Im Lebenslauf sollten dann an erster Stelle immer die wichtigsten und aktuellsten Projekte und Leistungen genannt werden. txn-Foto fizkes/123rf/randstad

Entscheidung auf den ersten Blick: Tipps für den Lebenslauf von Bewerbern plus 40

Der Lebenslauf ist noch vor dem Anschreiben das wichtigste Dokument einer Bewerbung. Personal-Manager entscheiden sich innerhalb kürzester Zeit anhand des ersten Eindrucks. Inhalt und Form sollten also gleichermaßen überzeugen. Zwar verfügen Bewerber plus 40 mit langen Berufserfahrungen über einen nicht zu unterschätzenden Vorsprung, doch Achtung: Der Lebenslauf wirkt bedeutend jünger, wenn die wichtigsten und neuesten Leistungen an erster Stelle genannt werden.

Bewerber plus 40: Lebenslauf straffen, Auszeiten positiv begründen

Um Recruitern sofort positiv aufzufallen, können in einem Kurzprofil in Stichwortform die eigenen Kompetenzen aussagekräftig formuliert werden. Der tabellarische Lebenslauf sollte auch bei Bewerbern plus 40/50 nicht mehr als zwei Seiten umfassen. In der Kürze zeigt sich das Besondere, auch hier mit dem Aktuellsten beginnend. „Wichtig ist für Personaler, dass der sogenannte Leitfaden im Lebenslauf sichtbar wird“, weiß Petra Timm von Personaldienstleister Randstad. „Was waren meine persönlichen Ziele, wie habe ich mich weiterentwickelt und bin so bestens für den neuen Job geeignet.“ Auch Auszeiten müssen dabei erwähnt werden und lassen sich positiv begründen – beispielsweise als Phase der beruflichen Neuorientierung und zum Erwerb neuer Soft Skills. (txn)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

X