Würzburgs Beitrag zur Energiewende

Die Anlieferung der neuen Gasturbine mit einem Gewicht von rund 37 Tonnen. Foto WVV

Modernisierung des Heizkraftwerks an der Friedensbrücke geht voran – Meilenstein für Klimaschutz und Energiewende in Würzburg

Das Heizkraftwerk an der Friedensbrücke wird seit Anfang 2020 umfangreich modernisiert. Dies stellt einen weiteren Meilenstein zur Reduzierung von CO2-Emissionen und damit zu Klimaschutz und Energiewende in Würzburg dar. Am 26. Mai 2021 erfolgte als weiterer Höhepunkt im Projekt die Anlieferung der neuen Gasturbine GT I.

Als Startschuss für die Schwermontagen im Würzburger Heizkraftwerk für das Jahr 2021 galt die Anlieferung des Abgaskanals am 7. Mai 2021, gefolgt von der Anlieferung der Gasturbine vor wenigen Tagen. Mitte Juni wird der neue Generator am Heizkraftwerk erwartet.

Gasturbine aus Schweden angereist

Die Gasturbine fand ihren Weg von einem Werk in Schweden per Fähre über die Ostsee und anschließendem LKW-Schwer-Transport zum Heizkraftwerk Würzburg. Die angelieferte Gasturbine ersetzt die vorhandene Gasturbine GT I, die seit Januar 2005 im Einsatz war.

Eine anstehende Generalüberholung der vorhandenen GT I hat dazu geführt, dass als alternative Lösung eine komplette Modernisierung vorgenommen wurde. Grund für diese Entscheidung war, dass mit der neuen Gasturbine GT I eine deutliche Steigerung der Effizienz und der Flexibilität verbunden ist.

Im Heizkraftwerk wendet man die GuD-Technologie an. Das heißt: Der Abgasstrom, welcher bei der Stromproduktion der Gasturbine anfällt, wird auf eine Kesselanlage geleitet, welche die Abgaswärme zur Erzeugung von Dampf verwendet. Der Dampf wird anschließend zu einer Dampfturbine geführt, die wiederum Strom erzeugt und den Abdampf in das Fernwärmenetz auskoppelt.

Kraft-Wärme-Kopplung: „Abfallprodukt“ Wärme

Dieser Prozess wird auch Kraft-Wärme-Kopplung genannt, da in einem Prozess Strom und Fernwärme hergestellt wird. Dank diesem Prozess kann somit durch ein Abfallprodukt, welches bei der Verstromung von Erdgas durch die Gasturbine anfällt, etwa die Hälfte der Haushalte in Würzburg mit Fernwärme versorgt werden.

Die neue Gasturbine hat eine elektrische Leistung von 54 MW und einen elektrischen Wirkungsgrad von 39 Prozent. Zusammen mit der neuen Dampfturbine TS IV werden im Heizkraftwerk in den Wintermonaten zukünftig Wirkungsgrade von über 80 Prozent erreicht. Die Inbetriebnahme der neuen Gasturbinenanlage wird voraussichtlich im Juli 2021 stattfinden.

Reduzierung von CO2-Emissionen: Energiewende in Würzburg

Das Heizkraftwerk an der Friedensbrücke übernimmt bei der Integration der erneuerbaren Energien in Würzburg und der Region eine wichtige Aufgabe: Die hocheffizienten Gas- und Dampfturbinen- Anlagen, die nach dem umweltfreundlichen Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung arbeiten, leisten bereits seit vielen Jahren einen wichtigen Beitrag zur Reduzierung von CO2-Emissionen.

Im Monat Mai 2021 wurde weiterhin die Inbetriebnahme des neuen Wärmespeichers und der neuen Dampfturbine TS IV vorgenommen. Beide Anlagen werden bereits seit Sommer 2020 montiert und finden mit den Inbetriebnahmen den jeweiligen Abschluss.

Die Investitionen für die Modernisierung des HKW belaufen sich auf 47 Millionen Euro. Das Heizkraftwerk an der Friedensbrücke hat übrigens einen eigenen Wikipediaeintrag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X