Pfister-Racing: Tourenwagen-Spannung am Hockenheimring

Am Hockenheimring gut unterwegs: Marco Chianese aus Würzburg. Foto Pfister-Racing

Marco Chianese aus Würzburg fährt bei der Pfister-Racing Tourenwagen-Challenge auf dem Hockenheimring zweimal knapp am Podium vorbei

Die Saison 2022 startete für die Tourenwagen-Rennfahrer der Pfister-Racing Tourenwagen-Challenge (PRTC) früh: Der prestigeträchtige Hockenheimring GP-Kurs erwartete bereits vom 4. bis zum 6. März 2022 die Piloten. Auf der 4,574 km langen Rennstrecke wurde mit großer Motivation der Fahrer wieder echte Tourenwagen-Action geboten.

„Real cars, real racing. Das ist das Motto unserer Rennserie. Wir bieten professionell organisierte Rennen mit ansprechenden Tourenwagen in vier Wertungsklassen zu bezahlbaren Kosten bei einer guten Vermarktung. Dieses Konzept kommt immer besser an und wir freuen uns über den großen Zuspruch. Nicht zuletzt liefern unsere Rennfahrer eine grandiose Show für die Zuschauer ab!“ gab Organisator Andreas Pfister zu Beginn des Rennwochenendes zu Protokoll.

Alle Rennfahrzeuge sind mit Einheitsreifen von TOYO TIRES, mit dem Semi-Slick Proxes R888R oder Slick Proxes RS1 ausgestattet, was in Verbindung mit dem Zentraleinsatz und „rotierendem System“ der Chevrolet- und Cupra-Rennfahrzeuge (Klasse 1 und 2) durch die Pfister-Racing GmbH für eine hohe Chancengleichheit zu bezahlbaren Kosten sorgt.

Der Sieger der Pfister-Racing Tourenwagen-Challenge (PRTC) 2022 der Klasse 2 erhält eine kostenfreie Testfahrt im 350 PS starken TCR-Boliden.

Pfister-Racing-Hockenheim
Real cars, real racing: Das ist das Motto der Pfister-Racing Tourenwagen-Challenge.

Kalte Streckenbedingungen sorgen für herausfordernde Verhältnisse

Durch den frühen Saisonstart wurden die Fahrer mit kühlen und windigen Witterungsverhältnissen bei Temperaturen um den Gefrierpunkt empfangen, und es galt es die richtigen Kniffe zu finden um die Reifen schnell auf die richtige Betriebstemperatur in ein gutes Arbeitsfenster zu bringen.

In der stets hart umkämpften Klasse 2 der Chevrolet Cruze Eurocup Rennwagen erreichte Marco Chianese (ITA) aus Würzburg Startposition drei. Im Verlauf des ersten Rennens konnte er seine Rundenzeiten immer weiter verbessern und lieferte sich mit Dirk Ehlebracht (GER, Oberursel) einen engen Positionskampf um Platz 3. Am Ende des Rennens passierte er als Vierter die schwarz-weiß karierte Zielflagge.

Nach dem ersten Schlagabtausch der neuen Saison konnten die Rennfahrer nur kurz durchatmen, denn bereits am Sonntagmorgen stand das zweite Rennen des Wochenendes an. Auch in diesem Rennen war der Kampf um das Podium zwischen Marco Chianese und Dirk Ehlebracht wieder voll entbrannt: Chianese konnte zwar mit schnellen Rundenzeiten aufzeigen, doch Ehlebracht schaffte es mit seiner Routine sich den Weg zu seiner zweiten Podiums-Platzierung des Wochenendes zu ebnen.

Fortgesetzt wird die Tourenwagen-Action in der PRTC vom 13.bis 15. Mai in der Motorsportarena Oschersleben (GER), dann sicherlich wieder mit spannendem Motorsport zum Anfassen.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

X