Luftfilter: Keine dicke Luft im Matthias-Grünewald-Gymnasium

Schulleiter Dr. Martin Weinert freut sich über 84 mobile Luftreinigungsgeräte für das Matthias-Grünewald-Gymnasium. Foto Sebastian Singer

Das Matthias-Grünewald-Gymnasium in Würzburg hat während der Sommerferien alle Klassenzimmer mit Luftfilter-Geräten ausgestattet

Am Matthias- Grünewald-Gymnasium konnten während der Sommerferien alle Klassenzimmer und Fachräume mit – teilweise sogar zwei – mobilen Luftfilter-Geräten ausgerüstet werden. Da diese Schule aufgrund ihrer Verbindung mit einem Internat als Sachaufwandsträger den Freistaat Bayern hat, wurden die entsprechenden finanziellen Mittel kurzfristig zur Verfügung gestellt. Die insgesamt 84 Geräte konnten damit im Rahmen einer kleinen Ausschreibung zeitnah angeschafft werden.

Der Schulleiter Dr. Martin Weinert ist äußerst zufrieden mit dieser Maßnahme. „Wir sind meines Wissens das einzige Gymnasium in Würzburg, das diese Empfehlung flächendeckend umgesetzt hat. Damit leisten wir einen entscheidenden Beitrag zur Infektionsbekämpfung und damit zur Gesundheit unserer Lehrkräfte sowie Schülerinnen und Schüler.“

Präsenzunterricht durchgängig möglich

Insbesondere ist Weinert glücklich über die Aussage des Bayerischen Gesundheitsministers Klaus Holetscheck zu Filteranlagen. Wie berichtet, könnten Gesundheitsämter aus dessen Sicht komplett auf die Anordnung einer Quarantäne verzichten, wenn im Klassenzimmer fachgerecht gelüftet und ein Luftfilter korrekt eingesetzt worden sei. Damit, so der Schulleiter, könne man davon ausgehen, dass am Matthias-Grünewald-Gymnasium ein regulärer Präsenzunterricht durchgängig möglich sei – zur Freude der gesamten Schulfamilie.

Gleichzeitig befindet sich das Gymnasium in enger Abstimmung mit dem Staatlichen Bauamt, da man mittelfristig die größeren Fachräume, die Studiersäle sowie die Mensa mit noch leistungsfähigeren stationären Geräten ausstatten will. Auch hier sind die entsprechenden Mittel bereits in Aussicht gestellt. Und so ist man an der Schule überzeugt davon, auch die nächsten Wochen und Monate gut gerüstet zu sein, um den pandemiebedingten Widrigkeiten trotzen zu können.

Text Martin Weinert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X