„Liebe im Karton“ füllt 11.000 Pakete

Von links: Otmar Finger (Flyeralarm), Lisa Neugebauer, Tobias Winkler, Christine Schulter, Nadine Summer (alle Liebe im Karton), Oberbürgermeister Christian Schuchardt, Andrea Hölle, Doris Lintl, Sabine Kraege, Michael Lintl (alle Liebe im Karton). Foto Radim Chwieja

5.000 Pakete wurden bereits im letzten Jahr liebevoll von der Initiative „Liebe im Karton“ gepackt, um zur Weihnachtszeit Kindern in schwierigen Lebensumständen eine Freude zu machen. Dieses Jahr haben alle Beteiligten – Initiatoren, Sponsoren und Ehrenamtliche – gemeinsam dazu beigetragen, dass diese Zahl mehr als verdoppelt werden konnte. So werden sich bald 11.000 Pakete, verteilt auf 100 Paletten, auf den Weg in die Projektländer machen, insbesondere in Länder, in denen Geflüchtete Asyl suchen.

Das Projekt bringt einen großen logistischen Aufwand mit sich. Schon seit der Entstehung im Jahr 2015 unterstützt Oberbürgermeister Christian Schuchardt die Initiative. „Mich beeindruckt die Hingabe, mit der die Initiatoren dieses Projekt realisieren. Deswegen freue ich mich, wenn wir als Stadt die Arbeit der Ehrenamtlichen etwas erleichtern können.“ So konnte die Wirtschaftsförderung der Stadt Würzburg in diesem Jahr bei der Vermittlung einer geeigneten Halle der Firma Flyeralarm am Heuchelhof behilflich sein.

Hier werden nun die von Privatpersonen gepackten Boxen von den Ehrenamtlichen kontrolliert, bei Bedarf mit weiteren Sachspenden aufgefüllt und schließlich versandfertig gemacht. Die Pakete gehen jedes Jahr an andere Einrichtungen – im Wechsel im In- und Ausland.

Dieses Jahr möchte das ehrenamtliche Team rund um Initiator Tobias Winkler vor allem Kindern mit Fluchterfahrungen eine Freude machen. Daher gehen die Geschenke an Flüchtlingscamps und soziale Einrichtungen in Griechenland, Rumänien, Irak, Libanon und Bulgarien. Weitere Info: www.liebe-im-karton.de

Text: Anna Pia Möller

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X