Kostenfreie Straßenbahn in der City?

Stadtratsbündnis stellt Ratsbegehren „Besser in den Bischofshut“ und den Antrag „Kostenfreie Straßenbahn City Zone“ vor

Vor wenigen Tagen stellte ein überparteiliches Stadtratsbündnis bei einer Pressekonferenz im Bürgerspital Details zum Ratsbegehren „Besser in den Bischofshut“ und zur „Kostenfreie Straßenbahn CityZone“ vor. Anwesend waren Sandra Vorlová und Martin Heilig (Die Grünen), Barbara Meyer und Sebastian Roth (Die Linke), Wolfgang Baumann (ZfW), Raimund Binder (Ökologisch Demokratische Partei), Josef Hofmann (Freie Wähler Gemeinschaft) sowie Joachim Spatz (Freie Demokratische Partei).

Laut Martin Heilig stehen die Einwohner Würzburgs am 24. Juli bei der Abstimmung zum Bürgerbegehren gegen Parkgebühren auf der Talavera vor einer wichtigen Wahl. „Der Wahl zwischen Aufbruch und Beharren, zwischen kostenloser Straßenbahn CityZone für alle oder gratis Parkplatz für einige, zwischen Klimaschutz oder „Weiter so!“, so Heilig. Die Einnahmen aus der Bewirtschaftung der Talavera sollen für eine Verbesserung des Öffentlichen Personennahverkehrs in Form der kostenlosen Straßenbahn City Zone genutzt werden. Diese soll für alle Verbindungen zwischen der Talavera und dem Hauptbahnhof sowie zwischen Talavera und Sanderring gelten. Der Parkschein fungiert dann gleichzeitig als Fahrschein für alle Insassen des Fahrzeugs, also auch für ganze Familien oder Fahrgemeinschaften. Ähnliche Konzepte seien bereits im österreichischen Graz und in Augsburg etabliert.

„Wichtiges Signal für Wende hin zum Klimaschutz“

Alle Beteiligten des Bündnisses sind überzeugt, dass die CityZone Würzburg dem Ziel „Klimaneutralität im Jahr 2040“ einen Schritt näher bringen und ein wichtiges Signal für eine Wende hin zum Klimaschutz sein wird. Aktuell sei der Verkehr in Würzburg für 29 Prozent des Co2-Ausstoßes verantwortlich.

Das Beispiel Augsburg zeige darüber hinaus, dass ein solches Konzept zu einer erheblichen Steigerung der Attraktivität der Innenstadt führe. Heilig weist insbesondere auf die Besonderheit eines sehr langgestreckten Handelsbereiches in Würzburg hin. Durch kostenlose Nutzung der Straßenbahnen würden die Gesamtheit, aber auch entlegenere Teile der Fußgängerzone auch für ältere Menschen, Menschen mit Handicap oder mit kleinen Kindern komfortabler erreichbar.

Die CityZone erweitere darüber hinaus auch den Bereich, der mit einem Kurzstreckenticket erreicht werden kann. Eventuell entstehende Mehrkosten überstiegen zudem nicht die zu erwartenden Einnahmen aus der Parkraumbewirtschaftung der Talavera.

Am 24. Juli können die Würzburger über die geplanten Parkgebühren auf der Talavera abstimmen. Der Stadtrat hat ein Bürgerbegehren für zulässig erklärt, nachdem eine Bürgerinitiative 13.000 Unterschriften gegen die Parkgebühren gesammelt hatte. Dem gegenüber steht das Ratsbegehren „Besser in den Bischofshut“.

Laut Martin Heilig stehen die Einwohner Würzburgs am 24. Juli bei der Abstimmung zum Bürgerbegehren vor der Wahl „zwischen kostenloser Straßenbahn CityZone für alle oder gratis Parkplatz für einige“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

X