Neue Schnellladestation für E-Autos in der Rottendorfer Straße eröffnet

Von links: WVV-Geschäftsführer Thomas Schäfer mit Oberbürgermeister Christian Schuchardt und Klimabürgermeister Martin Heilig an der neuen Schnellladesäule. Foto WVV, Susanna Blum

Erster öffentlicher DC-Charger der Stadt: Bis Ende 2023 über 100 Ladepunkte für E-Autos in Würzburg und Umland geplant

E-Autos sind ein wichtiger Baustein hin zur klimaneutralen Zukunft ohne Verbrennermotoren: Jetzt gibt es eine neue Schnellladestation der WVV Energie in der Rottendorfer Straße in Würzburg. Oberbürgermeister Christian Schuchardt, Klimabürgermeister Martin Heilig und WVV-Geschäftsführer Thomas Schäfer betonten den wichtigen Schritt für das Klimaversprechen der Stadt Würzburg und die e-mobile Zukunft. Es handelt sich dabei um den ersten öffentlichen DC-Charger der Stadt Würzburg, weitere werden folgen.

„Wir tragen dazu bei, den Umstieg auf Elektromobilität für alle Würzburger zu erleichtern und kommen diesem Ziel mit Schnellladesäulen ein ganzes Stück näher“, so Geschäftsführer Thomas Schäfer. Oberbürgermeister Christian Schuchardt und Klimabürgermeister Martin Heilig dankten allen Beteiligten und Initiatoren für diesen wichtigen Schritt, allen voran Michael Engelhardt von der Taxi Würzburg eG.

Bis Ende 2023 über 100 Ladepunkte geplant

Voraussichtlich zum 1. Januar 2023 ist die Schnellladestation ausschließlich für Taxifahrer gedacht, die zwischen ihren Fahrten in Würzburg an der Station ihre E-Autos schnell für die Weiterfahrt aufladen können. Ab sofort soll die Schnellladestation allerdings für alle elektrischen Fahrzeuge auch öffentlich zugänglich sein, bis die ersten E-Taxis zugelassen werden.

In dieser Übergangszeit plant die WVV Energie dann weitere Schnelllader aufzubauen. Bis Ende 2023 sollen über 100 Ladepunkte für E-Autos in Würzburg und Umland zur Verfügung stehen (rund 38 Schnellladepunkte und 64 Normal-Ladestationen).

Wie lange bei einem Elektroauto das Laden dauert, hängt im Wesentlichen von der Batteriekapazität sowie der Ladeinfrastruktur, also der Säule, der Station oder dem Stromanschluss ab. So braucht ein durchschnittlicher Akku an der heimischen Steckdose über 10 Stunden, bis er wieder aufgeladen ist. An einer Schnellladestation werden aber bereits Ladezeiten von nur rund 20 Minuten erreicht. Denn während an Normal-Ladestationen mit Wechselstrom (AC) mit einer Ladeleistung von bis zu 22 Kilowatt (kW) erreicht werden, sind es an Schnellladestationen mit Gleichstrom (DC) bis zu 300 kW.

Die Ladesäulen der WVV sind einfach zu bedienen – auch die Abrechnung funktioniert flexibel, denn an allen Säulen stehen zwei Bezahlsysteme zur Auswahl. Auch mit der WVV Komfortkarte kann geladen werden – als WVV Energiekunde sogar günstiger: Am Schnellader laden die WVV- Energiekunden mit der Komfortkarte für 44 ct / kWh statt für 55 ct/kWh bei Nichtkunden. Alle weiteren Preise der AC Ladestationen sind hier zu finden: www.wvv.de/ladepreis. Alle Infos zur Komfortkarte und Onlinebestellung gibt es unter https://www.wvv.de/komfortkarte.

Power zu Hause und an öffentlichen Ladesäulen

42 öffentliche Ladepunkte betreibt die WVV aktuell in und um Würzburg. Wer sich ein E-Auto anschafft, möchte genügend Lademöglichkeiten in der Umgebung haben. Ob zu Hause, an den öffentlichen WVV-Ladesäulen in und um Würzburg, am Arbeitsplatz, an Hotels oder an Solarcarports.

Alle Infos und Ladepunkte sind online unter www.wvv.de/emobil zu finden. Hier gibt es auch eine E-Fahrzeugdatenbank im E-Portal sowie einen Bestellassistenten für Wallboxen, um für die eigenen Gegebenheiten vor Ort das richtige Modell zu finden. Auch bei Förderanträgen wird unterstützt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

X