„Das letzte Baby“ von Pfarrer Schindelin: „Wohnanlage am Wald“

Segnung der neuen Wohnanlage für Erwachsene

Der „jüngste Zuwachs“ der vom Verein für Menschen mit Körper- und Mehrfachbehinderung e.V. betriebenen Einrichtungen ist die „Wohnanlage am Wald“. Das Haus in der Berner Straße auf dem Heuchelhof ist die dritte Wohnanlage des Vereins und wurde in den diesem Jahr fertiggestellt. Sie bietet 24 Menschen mit Behinderung Platz zum Wohnen, sowie weitere 24 Plätze in der Tagesförderstätte.

Das helle und einladende Haus mit großem Innenhof und Gartenanlage gehört der Stiftung Wohnstätten. Sie wird vom Verein für Menschen mit Körper- und Mehrfachbehinderung e.V. betrieben. Nach einer Planungsphase von sechs Jahren und Bauzeit von gut zwei Jahren wurde im April zunächst die Tagesförderstätte geöffnet. Im September konnten schließlich die ersten Bewohnerinnen und Bewohner in den ersten Stock einziehen.

Schwierige Suche nach Fachpersonal für „Wohnanlage am Wald“

„Die Nachfrage nach Wohnplätzen ist riesig, die Zimmer sind fertig und könnten alle belegt werden“, erklärt Karin Baumgärtner. Die Vorsitzende des Trägervereins bedauert deshalb, dass ein Stockwerk noch leer steht. Das nötige Fachpersonal sei bisher noch nicht gefunden worden. Man hoffe jedoch, dass sich die Situation bald entspanne und weitere Menschen mit Behinderung einziehen können.

Im Rahmen der feierlichen Segnungsandacht am vergangenen Montag übergab Pfarrer Werner Schindelin gemeinsam Diakon Gregor Groß sowie Gertrud Zürrlein von der Stiftung Wohnstätten und Karin Baumgärtner von Verein für Menschen mit Körper- und Mehrfachbehinderung den Bewohnerinnen und Bewohnern nun ihr Haus.

Für Pfarrer Schindelin ist der Neubau ist „das letzte Baby“, das er auf seinen Weg gebracht hat. Seit der Gründung der Stiftung Wohnstätten im November 1993 war der Priester im Stiftungsvorstand, zunächst als Vorsitzender und ab 2012 als dritter Vorsitzender. Für den aktuellen Neubau war er als Bauherr mitverantwortlich. Nun schied er aus der Vorstandschaft aus. „Wir danken Pfarrer Schindelin an dieser Stelle ausdrücklich für sein großartiges und herzliches Engagement und seine Unterstützung für die Förderung behinderter Menschen und die Stiftung Wohnstätten“, so Baumgärtner.

Info: www.zfk-wuerzburg.de

  • Auch im Hubland entstand eine neue Wohnstätte für Menschen mit Behinderung. Mehr dazu hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

X