BDK-Verdienstorden in Silber für Jürgen Wohlfart

Jürgen Wohlfart (links) freut sich über den BDK-Verdienstorden vom Fastnacht-Verband Franken.

Hohe Auszeichnung für Jürgen Wohlfart unter strengen 2G-plus-Regeln

Hohe Auszeichnung für den 1. Gesellschaftspräsidenten der Carneval-Freunde-Zellerau Jürgen Wohlfart. Im Rahmen einer kleinen Faschingseröffnung bei den „Erlabrunner un Neigschmegde“ nutzte der Fastnacht-Verband Franken unter strengen 2G-plus-Vorgaben die Gelegenheit, Wohlfart mit dem Verdienstorden Bund Deutscher Karneval in Silber für seine jahrzehntelange Unterstützung und Förderung des Brauchtums zu ehren. Gerne hielt der Beirat Marco Herbert die Laudatio für Jürgen Wohlfart mit den Worten „Ehre wem Ehre gebührt“.

Wohlfart bereits seit Jahrzehnten aktiv

Der Heidingsfelder war schon 1991 als Giemaul Jürgen I. die Symbolfigur der Hätzfelder Narren. Bis 2018 war er Elferrat bei der Gilde Giemaul, außerdem war er zehn Jahre lang deren Sitzungspräsident. Seit vielen Jahren moderiert er für den regionalen Fernsehsender TV Mainfranken den längsten Faschingszug Süddeutschlands. Er ist zudem ein großzügiger Sponsor vieler Faschingsvereine. Wohlfart hat mit großem Erfolg die 1. Würzburger Herrensitzung der Gilde Giemaul sowie den Kinderelferrat der Gilde Giemaul ins Leben gerufen und diesen großzügig unterstützt. Im Jahre 2019 hatte Jürgen Wohlfart die großartige Idee, die Gruppe Buntstifte ins Leben zu rufen. Diese Gruppe ist offen für alle Nationalitäten und Familien mit Migrationshintergrund.

2018 trat Jürgen Wohlfart bei den „Erlabrunner un Neigschmegde“ in den Verein ein und moderiert seit diesem Tag als Gastmoderator die große Kappensitzung der Erlabrunner und unterstützt deren Präsidenten Wolfgang Kuhl.

Zu den fastnachtlichen Auszeichnungen, die Wohlfart erhalten hat, zählen die Ehrennadeln in Silber und Gold, der Verdienstorden sowie die höchste Auszeichnung des Fastnacht-Verband Franken, den Till von Franken in Silber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

X