Was mache ich nach der Schule?

Beste Ausbildungschancen im regionalen Handwerk nach der Schule – Praktikum auch kurzfristig möglich

Die Corona-Pandemie hat das vergangene Schuljahr auf den Kopf gestellt. Trotz der besonderen Umstände sollte die Frage „Was mache ich nach der Schule?“ bei Schülerinnen und Schülern nicht zu kurz kommen.

Denn auch vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie bleibt das Ausbildungsengagement der Handwerksbetriebe in der Region hoch. Der Großteil will auch im neuen Ausbildungsjahr wieder neue Lehrlinge einstellen. Für Schülerinnen und Schüler heißt das, sie haben gute Chancen einen Ausbildungsplatz in einem der vielfältigen Ausbildungsberufe des Handwerks zu ergattern.

Die Sommerferien bieten eine gute Gelegenheit, auch kurzfristig noch ein Praktikum zu absolvieren, um mögliche Ausbildungsberufe kennenzulernen.

Passende Lehrstelle oder Praktikum

Die Ausbildungsexperten der Handwerkskammer unterstützen Interessierte bei der Suche nach der passenden Lehrstelle oder einem Praktikum in der Region und informieren zu den vielfältigen Karrieremöglichkeiten im Handwerk. Darüber hinaus gibt es Hilfestellung und Tipps für den Bewerbungsprozess.

Erreichbar sind die Ausbildungsexperten nicht nur persönlich, per E-Mail und über die Ausbildungshotline unter der Nummer 0931 30908-3333, sondern auch via WhatsApp unter 0151 72184456. Sie wissen bestimmt eine gute Antwort auf die Frage „Was mache ich nach der Schule?“!

Online-Börse und Lehrstellenradar

Freie Ausbildungsplätze und Praktikumsstellen können zudem ganz einfach über die Online-Lehrstellenbörse der Handwerkskammer für Unterfranken unter www.hwk-ufr.de/lehrstellenboerse gefunden werden. Einen Überblick bietet außerdem die kostenlose App Lehrstellenradar, die sich Jugendliche auf ihr Smartphone laden können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X