Subaru Outback im wob-Autotest

Sechste Generation mit permanentem Allradantrieb und großzügiger Bodenfreiheit: Subaru Outback. Foto Subaru

Allrad-Kombi mit Notbremsfunktion: Der Subaru Outback und das Eyesight-Sicherheitssystem im wob-Autotest

Im wob-Autotest zeigt sich unser Experte Thomas Zügner vom Notbremsassistenten des Subaru Outback beeindruckt.

von wob-Testpilot Thomas G. Zügner (für mehr Auto-Tests hier klicken!)

Ohne zu bremsen, rollt der Wagen auf das stehende Hindernis zu. Plötzlich schrillen Alarmtöne, feuerrot blinkende Leuchten an der Windschutzscheibe wollen die Aufmerksamkeit des Fahrers wecken. Da dieser aber weiterhin nicht reagiert, leiten elektronische Heinzelmännchen in Sekundenbruchteilen eine sich fast schon brutal anfühlende Notbremsung ein. Der Wagen kommt wenige Zentimeter vor dem Hindernis zum Stillstand, ein Aufprall wurde verhindert.

Das Szenario entstammt nicht einem Computerspiel mit Nervenkitzel, sondern ist geplanter Autotest-Bestandteil des Subaru Outback. Eine weiterentwickelte Stereokamera direkt an der Frontscheibe über dem Innenrückspiegel, jetzt mit Lüfter und Heizung ausgestattet sowie mit einem deutlich vergrößerten Blickwinkel, bietet unter anderem bei Geschwindigkeiten bis 50 km/h diese Notbremsfunktion.

Auch eine Warnung beim Anfahren, sollte ein Hindernis im Weg stehen, ein Ausweichassistent mit selbsttätiger Notlenkfunktion oder ein Spurhalter, dessen lästiges Gegenlenken ausgeschaltet werden kann, ohne dabei die Warnhinweise zu eliminieren, gehört zum Einsatzspektrum dieses Systems, das der japanische Hersteller Eyesight nennt. Es soll ebenso wie weitere Sicherheitseinrichtungen dazu beitragen, dass zum Ende des Jahrzehnts kein Mensch mehr in oder mit einem Subaru ums Leben kommt.

„Echtes Outdoor-Erlebnis“

Die sechste Generation des traditionell als Kombi ausgelegten Outback ist gegenüber dem Vorgänger größer geworden: in der Länge um 5 cm, in der Breite um 3,5 cm und in der Höhe um 6,5 cm. Um 1,3 cm nahm die Bodenfreiheit zu, so dass der Outback „echtes Outdoor-Erlebnis“ bietet, wie Subaru-Geschäftsführer Volker Dannath betonte. Außerdem erhielt der Outback erstmals eine noch einen Tick rustikaler wirkende Version an die Seite gestellt. Das in den Abmessungen bis auf eine fünf Millimeter geringere Höhe identische Cross-Modell unterscheidet sich äußerlich durch eine spezielle Dachreling in schwarz-grün sowie diverse schwarze Elemente.

Der Outback baut auf einer neuen Plattform auf, geblieben sind traditionell permanenter Allradantrieb, Boxermotor und stufenloses Automatikgetriebe. Mit neuen Achsen erreichten die Ingenieure Verbesserungen bei Komfort, Sicherheit und Geräuschentwicklung. Geblieben ist der Hubraum von 2,5 Litern, allerdings sank die Leistung von 175 auf 169 PS. Dafür legte der nicht unbedingt spritzige, aber für den Alltag ausreichend starke Direkteinspritzer-Sauger bei der Zugkraft von 235 auf 252 Nm zu. Nach einer abwechslungsreichen Testrunde wies der Bordcomputer mit 9,5 Litern auf 100 km fast einen Liter mehr aus als der WLTP-Wert (8,6 Liter).

Am neuen Armaturenträger fällt das Infotainment-Display im Hochformat auf. Allerdings muss der Fahrer zahlreiche Funktionen über den Berührungsbildschirm bedienen. Immerhin blieben für Innentemperatur und Radio die Schalter und Drehregler erhalten. Mit Ausnahme der Einstiegsversion Trend bietet die Heckklappe eine Sensorsteuerung zum Öffnen. Dafür ist kein albernes „Herumgehampel“ unter dem Stoßfänger nötig, sondern eine einfache Bewegung nahe am Subaru-Logo.

Als spezielles Einführungsmodell mit der Bezeichnung Edition Trend 40 kostet der neue Outback 39.990 Euro. Die eigentliche Grundvariante Trend schlägt mit 40.890 Euro zu Buche, das Topmodell Platinum liegt bei 45.990 Euro. Die rustikale Version Exclusive Cross kommt auf 43.790 Euro. 

Technikcheck: Subaru Outback

  • Motor: 2,5-Liter-Benziner mit 169 PS
  • Antrieb: Permanenter Allrad
  • Länge/Breite/Höhe: 4870/1785/1675 (Cross: 1670) mm
  • Fahrleistungen: 0 bis 100 km/h: 10,2 sec.; Vmax: 193 km/h
  • WLTP-Normverbrauch: 8,6 Liter Super/100 km
  • Preise: ab 39.990 Euro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X