Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Sport

Pfister-Racing Tourenwagen-Challenge: Björn Dietrich (GER) holt Doppelsieg

Pfister Racing Tourenwagen Challenge

Mathias Gaiser (GER) erwies sich erneut als konstanter Punktesammler in der PRTC.

Am 31. Oktober und 1. November wurden auf Deutschlands nördlichster Rennstrecke, der Motorsportarena Oschersleben, die Wertungsläufe 9 und 10 der Pfister-Racing Tourenwagen-Challenge (PRTC) ausgetragen. Die moderne Rennstrecke wurde auf der 3,667 Kilometer langen „Motorrad-Variante“ befahren, und die Tourenwagen-Rennfahrer mussten die kurvenreiche Rennstrecke konstant meistern, um schnelle Rundenzeiten zu erreichen.

Die Wetterverhältnisse waren an diesem Renntag herbstlich wechselhaft: Zu Beginn des Tages sorgte Nieselregen für rutschige Verhältnisse auf der Rennstrecke, die bis zum zweiten Rennen aber abtrocknete.

In der Pfister-Racing Tourenwagen-Challenge (PRTC) traten zehn Rennfahrer in CHEVROLET Cruze 1,8 LT V3 Eurocup und CUPRA Ibiza V1 Cup Rennwagen gegeneinander an. Das Motto der Rennserie „real cars, real racing“ wurde dabei mit herausragender Tourenwagen-Action auf die Rennstrecke übertragen.

Actiongeladene Rennen, sehenswerte Tourenwagen-Duelle

Pfister Racing Tourenwagen Challenge
Feierte ein lupenreines Tourenwagen-Debüt: Dirk Biermann im CUPRA Ibiza V1 Cup Rennwagen.

Auch an diesem Rennwochenende der Pfister-Racing Tourenwagen-Challenge nutzte ein Fahrer seine Chance auf sein Tourenwagen-Debüt: Dirk Biermann (GER, Brilon) erhielt erst im Juli diesen Jahres seine Rennfahrer-Lizenz der Stufe National A und startete im CUPRA Ibiza V1 Cup Rennwagen.

Bereits nach dem freien Training war klar, dass das Starterfeld nun noch enger zusammengerückt war. Alle Piloten fanden sich auf der nassen und rutschigen Rennstrecke auf Anhieb gut zurecht und erreichten gute Rundenzeiten. Die Pole-Position für das erste Rennen schnappte sich trotz der großen Konkurrenz Dennis Bröker (GER, Bad Salzuflen vor Björn Dietrich (GER, Wittenberg) und Roman Holzner (GER, München).

Das erste Rennen sollte einen turbulenten Verlauf nehmen und wurde sogar mit der roten Flagge abgebrochen, was den PRTC-Rennfahrern nur die halbe Punktzahl bescherte. Zuvor kam Dennis Bröker an der Spitze nicht wirklich gut in die Gänge und musste seine Position direkt an Björn Dietrich abgeben. Auch Sandro Ritz (GER, Künzell) hatte einen schlechten Start, legte aber eine fulminante Aufholjagd bis auf den zweiten Platz hin.

Auf den weiteren Platzierungen kämpften Sven Grossmann (GER, Forstfeld), Roman Holzner, Aaron Morf (GER, Hohentengen) und Dennis Bröker um die Punkteränge. Nach einem Dreher eines Rennwagens nach der Shell-S-Kurve schaffte es Dennis Bröker nicht mehr, dem plötzlich auftretenden Hindernis auszuweichen, und beschädigte seinen Rennwagen stark am Vorderbau. Bröker wurde anschließend zur Sicherheit im Medical Center durchgecheckt, gab aber kurze Zeit später selbst Entwarnung. Der Vorfall hatte die rote Flagge zur Folge und Björn Dietrich wurde als Sieger gewertet – vor einem starken Sandro Ritz und Sven Grossmann, der das Podium komplettierte.

Doppelsieger Dietrich in der Pfister-Racing Tourenwagen-Challenge Sven Grossmann auf den Fersen

Pfister Racing Tourenwagen Challenge
Einfach wurde es ihm nicht gemacht – doch Björn Dietrich (GER, Wittenberg) setzte sich in beiden Rennen durch.

Nach dem von einigem Lackaustausch geprägten ersten Rennen schlug Sven Grossmann im zweiten Qualifying zurück: Er sicherte sich die Pole-Position vor Sandro Ritz und Björn Dietrich.

Auch bei diesem Start zeigte Dietrich seine Stärke in der ersten Rennrunde und übernahm die Führung vor Grossmann, der sich direkt in den Windschatten von Dietrich heftete und mit schnellen Rundenzeiten an seiner Stoßstange blieb.

Ein starkes zweites Rennen fuhren auch Roman Holzner, Aaron Morf und Sebastian Rheinwald. Im Dreikampf zeigten sie tollen Motorsport und kämpften um den letzten Podiumsplatz, welchen schlussendlich Holzner knapp für sich entscheiden konnte.

Grossmann blieb zwar bedrohlich nahe in den Rückspiegeln von Björn Dietrich, doch Dietrich ließ nichts anbrennen und erreichte den zweiten Sieg des Tages. Damit rückt er in der Gesamtwertung wieder näher an den Erstplatzierten Sven Grossmann heran.

Das Finale der Pfister-Racing Tourenwagen-Challenge (PRTC) ist für den 13. und 14. November in Oschersleben angesetzt. Ob es wegen der Corona-Pandemie stattfinden kann, wird sich noch zeigen.

Stichwort: Pfister-Racing Tourenwagen-Challenge

Startberechtigt in der Pfister-Racing Tourenwagen-Challenge sind Tourenwagen nach DMSB Gruppe H-Reglement, wobei sich der Fokus auf Tourenwagen der Hersteller CHEVROLET und CUPRA richtet. Die Klasseneinteilung erfolgt nach Hubraum-Einstufung.

Die Klassensieger erhalten Ehrenpreise sowie hochwertige Sachpreise. Einstiegsmöglichkeiten gibt es im Rahmen der ADAC-Tourenwagen-Fahrersichtung sowie der Teilnahme an einem Rennfahrer-Lizenzlehrgang.

Im Rahmen der offiziellen Testtage gibt es die Möglichkeit, erfahrene Instruktoren im 1:1 Active Coaching zu buchen, um sich zielgerichtet auf eine Rennteilnahme vorzubereiten.

Weitere Informationen zum Förderungsprogramm der Pfister-Racing GmbH, der Pfister-Racing Tourenwagen- Challenge und der ADAC Tourenwagen-Fahrersichtung: www.pfister-racing.eu und +49(0)9350 / 90 900 59

Mehr Rennsport in wob: Klick!

Schreibe eine Antwort

X