Kia Sorento Plug-in Hybrid: Allradantrieb und Steckdosenanschluss

Stattliches Flaggschiff mit Allradantrieb und Steckdosenanschluss: Kia Sorento Plug-in Hybrid. Foto Kia

wob-Fahrbericht: Der Kia Sorento Plug-in Hybrid komplettiert die Baureihe des großen SUV

Mit der vierten Generation des Flaggschiffs Sorento hat Kia erst vor wenigen Monaten für Aufsehen gesorgt – jetzt rundet eine Ausführung mit Allradantrieb sowie erstmals als Plug-in Hybrid mit Steckdosenanschluss die Modellpalette ab, wie sie im wob-Fahrbericht lesen können.

von wob-Testpilot Thomas G. Zügner

Optisch unterscheidet sich der Sorento mit den zwei „Herzen“ von seinen Brüdern mit Dieselmotor und als Vollhybrid praktisch kaum. Nur wer genau hinschaut, wird auf der rechten hinteren Fahrzeugseite des stattliche 4,81 m langen Gefährts eine zweite „Tankklappe“ entdecken, hinter der sich der Ladeanschluss verbirgt. Auch im Innenraum entspricht der Plug-in Hybrid weitestgehend den übrigen Modellen. Das gilt auch für die Möglichkeit, für 990 Euro Mehrpreis den Sorento mit einer dritten Sitzreihe zum Siebensitzer aufzurüsten. Lediglich beim Kofferraumvolumen gibt es Unterschiede, die allerdings nicht besonders gravierend sind. In den Versionen mit fünf Sitzplätzen fasst das Ladeabteil beim Diesel zwischen 709 und 2.100 Liter. Beim Vollhybriden sind es zwischen 697 und 2085 Liter und beim neuen Plug-in Hybrid zwischen 693 und 2.077 Liter. Bei allen Ausführungen ist die zweite Sitzreihe serienmäßig um stattliche 26 cm verschiebbar.

Im neuen Sorento Plug-in Hybrid, der ab 53.940 Euro kostet und als einziges Mitglied der Baureihe ausschließlich mit permanentem Allradantrieb angeboten wird, ist ein 1,6 Liter großer Turbobenziner mit einem Elektromotor gekoppelt. Der Direkteinspritzer entwickelt eine Leistung von 180 PS und eine Zugkraft von 265 Nm. Der Stromer bringt es auf 91 PS/66,9 kW und 304 Nm, womit er den Elektromotor im Vollhybrid (60 PS/44 kW und 264 Nm) überbietet. Beim Plug-in Hybrid ergibt das eine sogenannte Systemleistung von 265 PS, das maximale Drehmoment liegt bei 350 Nm und damit deutlich unter den 440 Nm, die der Dieselmotor des Sorento auf die Kurbelwelle wuchtet.

Aufladen an der Wallbox zwischen dreieinviertel und vier Stunden

Mit bis zu 3,3 kW kann die 13,8 kWh große Hochvoltbatterie geladen werden. Das dauert nach Aussage von Kia-Produktmanager Christian Spätling an einer Wallbox zwischen dreieinviertel und vier Stunden. An einer normalen Haushaltssteckdose sind für den „Tankvorgang“ ungefähr fünf Stunden einzuplanen. Wegen des Stromvorrats verkleinerte sich der Kraftstofftank des Sorento gegenüber dem Vollhybriden und dem Diesel von 67 auf nur noch 47 Liter. Das zwingt die im Alltag nicht gerade wenigen „Stromauflademuffel“ unter den Plug-in Hybrid-Fahrern zu häufigen Stopps an den Zapfsäulen.

Wer dagegen fleißig den Sorento ans Stromnetz hängt, schafft durchaus akzeptable Reichweiten. Die 2.938 möglichen Kilometer laut Norm (1,6 Liter Super auf 100 km) dürften da aber wohl eher ins Reich der Märchen fallen. Eine entspannte Landstraßenrunde mit hohem rein elektrischen Anteil ergab einen per Bordcomputer ermittelten Verbrauch von 3,1 Litern Super auf 100 km. Bis 140 km/h könnte der Stromer nur mit Elektrizität fahren, nach NEFZ-Norm 68 Kilometer, nach WLTP-Norm 57 Kilometer weit. In der Stadt sollen sogar rund 70 Kilometer möglich sein. Spürbar schrumpfen allerdings die Reichweiten, wenn es etwas flotter vorangeht, was im Sorento Plug-in Hybrid kein Problem ist. Auf der Autobahn sind 193 km/h möglich, auf kurvenreichen Strecken macht der große Koreaner trotz seiner stattlichen Größe eine gute Figur und fährt sich überraschend handlich und agil.

Technik-Check: Kia Sorento 1.6 T-GDI Plug-in Hybrid AWD

  • Motoren: 1,6-Liter-Benziner mit 180 PS plus Elektromotor mit 91 PS/66,9 kW (Systemleistung 265 PS)
  • Antrieb: Permanenter Allrad
  • Länge/Breite/Höhe: 4810/1900/1700 mm
  • Fahrleistungen: 0 bis 100 km/h: 8,7 sec.; Vmax: 193 km/h (im reinen Elektrobetrieb 140 km/h)
  • Normverbrauch: 1,6 Liter Super/100 km und 16,1 kWh Strom/100 km
  • Preise: ab 53.940 Euro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X