Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

WOB mobil

Kameras statt Außenspiegel: Der Honda e hat schon heute die Technik der Zukunft

Auto Honda e

Kleiner Stromer speziell für die Stadt und die Kurzstrecke: Honda e. Foto Honda

Manchen Elektroautos sieht der Betrachter ihren Öko-Charakter bereits auf den ersten Blick an. Andere wiederum verstecken ihn fast schon verschämt unter herkömmlichem Großserienblech. Einen völlig anderen Ansatz verwendet der neue Honda e, der nach Auskunft des technischen Beraters Ko Yamamoto „das erste vollbatterieelektrische Fahrzeug der Marke in Europa“ ist.

von wob-Autotester Thomas G. Zügner

Der gut 3,89 m lange Viersitzer ist mit einem eigenständigen Design, das aus einfachen Linien und glatten Oberflächen besteht, ein cooler Hingucker, dem auch ein Verbrennungsmotor recht gut zu Gesicht stünde. Eine riesige Panorama-Windschutzscheibe, ausfahrbare Türgriffe vorne sowie in die Seitenscheiben integrierte Portalöffner hinten, runde LED-Leuchten am Bug und am Heck sowie winzige Kameras anstelle herkömmlicher Außenspiegel weisen schon optisch auf die Sonderstellung des Honda e hin. Die besonders lichtstarken Linsen dieser Kameras haben eine wasserabweisende Beschichtung. Ihre Bilder können wahlweise im Normal- und Weitwinkelmodus angezeigt werden. Allerdings sollte sich der Fahrer vor Antritt der Reise für die Art der Wiedergabe entscheiden. Denn statt eines Anzeigewechsels per einfachem Knopf- oder Tastendruck ist ein ziemlich umständliches Hangeln durch die Menüs nötig, was während der Fahrt viel Aufmerksamkeit erfordert.

High-Tech trifft auf Wohnzimmeratmosphäre

Auch im Innenraum ist der kleine Japaner anders als Andere. So besteht die Armaturentafel in voller Breite aus Displays und Bildschirmen, von denen die beiden äußeren die Funktion der Außenspiegel übernehmen. Für Wohnzimmeratmosphäre sorgen die auch bei vielen Polstermöbeln verwendeten Bezugsstoffe der Sitze sowie die Verkleidungen in Holz-Optik am Armaturenbrett und an der Konsole zwischen den Vordersitzen. Das Platzangebot für die beiden Mitfahrer im Fond ist erwartungsgemäß nicht unbedingt üppig. Der Kofferraum fasst 171 Liter und kann durch Umlegen der nicht teilbaren Rücksitzlehne bei dafür vollständig ebener Ladefläche auf bis zu 861 Liter erweitert werden.

Bewusst für die Stadt und ihr Umfeld und gegen die Langstrecke hat sich Honda beim Gesamtkonzept entschieden. Deshalb verfügt der Fernost-Stromer zwar über einen Elektromotor in zwei Leistungsstufen mit 136 oder 154 PS, aber in beiden Fällen über eine Lithium-Ionen-Batterie mit 35,5 kWh Energie. Das reicht je nach Modell für eine Reichweite nach WLTP-Norm von bis zu 222 km. Die Ladezeit an einer Haushaltssteckdose beläuft sich nach Werksangaben auf 18,8 Stunden. Der Stromanschluss befindet sich unter einer schwarzen Klappe mittig auf der Fronthaube.

Fulminanter Auftritt bis Tempo 145

Ein schneller, fast schon fulminanter Antritt dank sofort zur Verfügung stehenden 315 Nm Zugkraft, ein kleiner Wendekreis (9,2 m) aufgrund bis 50 Grad einschlagbarer Vorderräder sowie ein hervorragendes Handling dank niedrigen Schwerpunkts und gleichmäßiger Gewichtsverteilung kennzeichnen die Fahreigenschaften des kleinen Hecktrieblers. Auf der Autobahn wird dem Vorwärtsdrang allerdings bei Tempo 145 (Tachoanzeige 150 km/h) Einhalt geboten. Für eine 58 km lange Testrunde mit dem 154 PS starken Honda e errechnete der Bordcomputer einen Durchschnittsverbrauch von 18,3 kWh pro 100 km (Normwert 17,8 kWh). Dabei nahm der Ladezustand von 99 auf 64 Prozent ab, die Reichweite verringerte sich um stattliche 118 km.

Eine Besonderheit des neuen Honda e stellt der mögliche Ein-Pedal-Betrieb dar, der die herkömmliche Betätigung der Bremse weitgehend überflüssig macht. Über Wippen am Lenkrad und zusätzlich über einen etwas ungünstig platzierten Schalter in der Mittelkonsole lassen sich unterschiedliche starke Verzögerungsstärken bis hin zum Stillstand einstellen. Außerdem stehen für den kleinen Stromer zwei Fahrmodi zur Auswahl, wobei die Sport-Stellung besondere Dynamik ermöglicht.

Der Honda e mit 136 PS kostet 32.996,64 Euro. Die 154 PS starke Version nennt sich Honda e Advance-Paket, ist wahlweise mit 16- oder 17-Zoll-Rädern bestückt und schlägt in beiden Fällen mit 35.921,01 Euro zu Buche.

Honda e

  • Motoren: Elektromotoren mit 136 und 154 PS
  • Antrieb: Hinterrad
  • Länge/Breite/Höhe: 3894/1752/1512 mm
  • Fahrleistungen (Honda e Advance-Paket 17“): 0 bis 100 km/h: 8,3 sec.; Vmax: 145 km/h (abgeregelt)
  • WLTP-Energieverbrauch (Honda e Advance-Paket 17“): 17,8 kWh/100 km
  • Preise: ab 32.996,64 Euro tgz

Schreibe eine Antwort

X