Foto-Ausstellung: Die Welt der heimischen Schmetterlinge

Der purpurrote Zünsler. Foto Dagmar Schnabel

„Papillon“: Foto-Ausstellung zum Thema Schmetterlinge in der Umweltstation Würzburg

Viele Menschen verbinden mit dem Schmetterling Positives: Frühling, Leichtigkeit, Freiheit. Daher ist er ein beliebtes Motiv für Dekoration und Produktdesign. In der Natur gibt es jedoch noch echte Schmetterlinge, die es zu schützen und deren Lebensraum es zu bewahren gilt.

Dagmar Schnabel zeigt von Ende April bis Ende Juni 2022 Fotografien von Schmetterlingen in der Umweltstation am Nigglweg. Die Fotografien beinhalten eine Auswahl von Tag- und Nachtfaltern, sowie Edelfaltern, wie dem Segelfalter, dem größten heimischen Schmetterling, bis hin zu winzigen Exemplaren. In der Ausstellung werden Stadien der Metamorphose mit hungrigen Raupen, ruhenden Puppen und Faltern mit ihren strukturfarbigen, schillernden Flügeln zu sehen sein.

Alle präsentierten Schmetterlinge haben aber etwas gemeinsam: Sie kommen im Würzburger Garten von Dagmar Schnabel vor. Die Fotografin ist Mitglied im Naturwissenschaftlichen Verein Würzburg e.V. und gibt mit ihren Bildern einen Eindruck in das bunte Leben der teils seltenen und bedrohten Schmetterlinge und in die Pflanzen, deren Nektare sie saugen oder nur auf ihnen ruhen.

Die Foto-Ausstellung zum Thema Schmetterlinge kann vom 25. April bis zum 1. Juli im oberen Foyer der Umweltstation der Stadt Würzburg am Nigglweg 5 besichtigt werden. Interessierte aller Altersgruppen sind eingeladen, die Ausstellung während der regulären Öffnungszeiten der Umweltstation Würzburg zu besuchen (Montag bis Donnerstag 10 bis 16:30 Uhr, Freitag 10 bis 12:30 Uhr). Es besteht zudem die Möglichkeit, sich dort über die Bedeutung heimischer Insekten zu informieren.

  • Wie Sie auch Ihren Garten insektenfreundlich gestalten können erfahren Sie hier.
  • Mehr zur Arbeit der Würzburger Umweltstation

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

X