Equal Pay Day: Tag der Lohngerechtigkeit

Beflaggung, Vorträge, Unterricht: Aktionen zum „Equal Pay Day“ am 7. März

Im Jahr 2022 müssen laut einer Mitteilung des Würzburger Rathauses Frauen symbolisch bis zum 7. März umsonst arbeiten, während Männer ab dem 1. Januar bezahlt werden. Der „Equal Pay Day“ – Tag der Lohngerechtigkeit macht jedes Jahr auf die Lohnlücke aufmerksam (www.equalpayday.de).

Seit 2016 ist eine leichte Verbesserung zu beobachten. Lag im Jahr 2016 die Lohnlücke für Frauen bei 22 Prozent (Tag der Lohngerechtigkeit war 2016 am 19. März), so ist der „Equal Pay Day“ in diesem Jahr am 7. März.

Doch Frauen verdienen im Durchschnitt immer noch 18 Prozent weniger als Männer. Gründe sind: Frauen fehlen in bestimmten Berufen und in der Führungsebene, sie unterbrechen oder reduzieren wegen Sorgearbeit ihre Erwerbstätigkeit und verdienen in sogenannten frauentypischen Berufen weniger. Erforderlich für eine Angleichung der Einkommen von Frauen und Männern sind gleiche Chancen, eine geschlechtsunabhängige Bewertung von Leistung und gleichberechtigte Übernahme von Sorgearbeit verbunden mit guten strukturellen Bedingungen für eine partnerschaftliche Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Veranstaltungen in Würzburg

In Würzburg machen folgende Veranstaltungen auf den Tag der Lohngerechtigkeit aufmerksam:

– Beflaggung Domstraße, Schönbornstraße und Rathausinnenhof von Montag, 28. Februar bis Freitag, 11. März mit roten „Equal-Pay-Day“-Fahnen. Die Farbe Rot steht für die roten Ziffern in den Geldbeuteln von Frauen.

– Vortrag „Mental Load – wie wir Haushalt und Familie fairteilen können“ am Dienstag, 1. März von 19 bis 20.30 Uhr online über Zoom. Es spricht Laura Fröhlich, die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldung: VeranstaltungGleichstellungsstelle@stadt.wuerzburg.de

– Vortrag „Gehaltsverhandlungen für Frauen – Wie man erfolgreich über Geld spricht“ am Montag, 7. März von 19 bis 21 Uhr online über Zoom. Referentin ist Anna-Daniela Pickel, die Teilnahme kostet 5 Euro. Anmeldung: https://www.vhs-wuerzburg.info

– Unterrichtseinheiten an der St. Ursula-Schule zum Thema „Geschlechtergerechte Teilhabe und Lohngerechtigkeit“

– Vortrag „Von der Pharaonin zum Heimchen am Herd“ am Mittwoch, 9. März von 19 bis 20.30 Uhr online über Zomm. Referentin ist Helma Sick, Teilnahme kostenfrei. Anmeldung: VeranstaltungGleichstellung@stadt.wuerzburg.de

– Vortrag „Nix ist fix – Ehe und Partnerschaft rechtlich begleiten“: Informationen zu rechtlichen Rahmenbedingungen und Ausgleich von finanziellen Nachteilen durch Erziehungszeiten, zum Beispiel individuelle eherechtliche oder partnerschaftliche Vereinbarungen. Mittwoch, 16. März von 9 bis 10.30 Uhr online über ZOOM mit Renate Maltry, kostenfrei. Anmeldung: VeranstaltungGleichstellung@stadt.wuerzburg.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

X