Die Sanderau: Ein Stadtteil für Jung und Alt

Finanz- und Heimatminister Albert Füracker übergibt den Förderbescheie im Rahmen des Pilotprogramms „Demografiefeste Kommune“ an Würzburgs Sozialreferentin Dr. Hülya Düber für den Stadtteil Sanderau. Foto Staatsministerium

Förderprogramm „Demografiefeste Kommunen“: Sanderau als Pilotstadtteil dabei

Was „Demografiefeste Kommunen“ ausmacht, in denen junge und ältere Menschen gleichermaßen gut leben können, wird in einem groß angelegten Projekt erforscht, an dem auch der Würzburger Stadtteil Sanderau teilnimmt.

„Immer mehr Menschen wählen Bayern als ihre Heimat. Trotzdem ist der demografische Wandel eine Herausforderung, insbesondere für strukturschwächere Regionen“, so Finanz- und Heimatminister Albert Füracker. Mit individuellen und maßgeschneiderten Strategien wolle man diese Herausforderung annehmen: „Gemeinsam mit unseren Kommunen und den Bürgerinnen und Bürgern bringen wir Bayern voran und werden demografiefest in Stadt und Land.“

Das Heimatministerium unterstützt die Teilnehmer bei der zukunftssicheren Ausrichtung im Rahmen des Pilotprogramms ‚Demografiefeste Kommune‘ mit insgesamt über 1,2 Millionen Euro. Vor kurzem übergab Füracker die Förderbescheide an zehn Pilotkommunen. Unter den ausgezeichneten Kommunen nimmt Würzburg eine Sonderstellung ein. Die Sanderau ist der einzige Stadtteil, der in dieses Förderprogramm aufgenommen wurde.

Zwei Drittel Single-Haushalte in der Sanderau

Der Stadtteil Sanderau in Würzburg freut sich großer Beliebtheit bei Studenten und jungen Familien, aber auch bei vielen Seniorinnen und Senioren. Am Durchschnittsalter gemessen ist die Sanderau daher in Summe einer der ältesten Stadtteile. Die 13.6000 Bewohner sind im Schnitt 42,5 Jahre alt(Stand Ende 2019). Hoch ist hier auch der Anteil von Single-Haushalten mit rund zwei Dritteln.

Laut Sozialreferentin Dr. Hülya Düber soll das Förderprogramm nun helfen, über den Zeitraum von vier Jahren eine Infrastruktur auf- bzw. auszubauen, die sowohl den Jungen und den Alten dient. Die Stadt Würzburg möchte sowohl den Bedürfnissen älterer Menschen nach selbstbestimmten Leben im Alter, als auch den Bedürfnissen junger Menschen gerecht werden.

Erkenntnisse für ganz Bayern gewinnen

Hierbei unterstützt das Pilotprogramm „Demografiefeste Kommune“ mit bis zu 90 Prozent Förderung für einzelne Projekte. Am Beispiel des Würzburger Stadtteils sollen Erkenntnisse für andere Großstädte, bayerische Mittelzentren und Universitätsstädte gewonnen werden. Dr. Düber nahm nun in München symbolisch den Förderbescheid über bis zu 114.000 Euro entgegen.

„Kommunen sind der Lebensmittelpunkt der Menschen. Sie spüren den demografischen Wandel auf vielfache Weise. Die Erkenntnisse des Pilotprojekts sollen daher auch anderen bayerischen Kommunen zugänglich gemacht werden“, betont das Ministerium in einer Pressemitteilung. Sieben Gemeinden bzw. Gemeindezusammenschlüsse (bis zu 20.000 Einwohner) auf jeden Regierungsbezirk verteilt, eine Region, ein Stadtteil einer Großstadt (über 100.000 Einwohner) sowie ein Landkreis treten in der ersten Förderphase – exemplarisch für ganz Bayern – dem demografischen Wandel vor Ort aktiv entgegen. Sie haben den demografischen Wandel als Herausforderung für sich erkannt, planen erste eigene Maßnahmen oder haben diese bereits umgesetzt.

  • Mehr zum Programm „Demografiefeste Kommunen“, an dem auch die Sanderau teilnimmt, erfahren Sie hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X