Achtung Hundebesitzer: Geflügelknochen und Gräten im Frauenland

Schaut eklig aus, aber Hunde finden´s super: Solche Knochen und Gräten werden immer wieder rund um die Uni am Wittelsbacher Platz und die Martin-Luther-Kirche entdeckt. Wenn Hunde die Köder fressen, droht Erstickungsgefahr! Foto privat

Werden im Würzburger Stadtteil Frauenland gezielt gefährliche Hunde-Köder deponiert? Wie uns Leser berichten, finden sie im Bereich der Uni am Wittelsbacher Platz und der Martin-Luther-Kirche immer wieder Geflügelknochen und Fischgräten, die dort in Gebüschen und auf Grünstreifen herumliegen. Für menschliche Passanten ein ekliger Anblick – doch für Hunde, die beim Gassigehen dort herumstöbern, handelt es sich bei den Knochen und Gräten meist um ein hochwillkommenes „gefundenes Fressen“.

Gefährliches gefundenes Fressen

Allerdings sind gekochte Geflügelknochen und Fischgräten für Hunde höchst gefährlich, weil sie den Tieren allzu leicht im Halse stecken bleiben. Im schlimmsten Fall bekommt das Tier keine Luft mehr und erstickt. Gekochte Gräten sind außerdem hart und spitz und können innere Organe verletzen. Für unsere Leser stellt sich daher die Frage, ob jemand im Frauenland auf eine perfide Art und Weise auf Hundejagd geht.

Hundebesitzer, die in dieser Gegend unterwegs sind, sollten daher genau darauf achten, ob ihr Vierbeiner „en passant“ einen gefährlichen Snack aus dem Gebüsch fischt.

Mehr Info: Knochen für den Hund – das gilt es zu beachten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X