350 Kilometer Benefiz-Radtour mit Spenden für das Ahrtal im Gepäck

Die stellvertretende Landrätin des Landkreises Würzburg, Christine Haupt-Kreutzer, verabschiedete die Freizeitgruppe „Patschnass“ mit ihrem Organisator Werner Eck (Mitte auf ihre Benefiz-Radtour in das Katastrophengebiet Ahrtal. Foto Christian Schuster

Benefiz-Radtour: Vom Landkreis Würzburg bis ins Ahrtal

Die dreitägige Radtour gehört für die Gruppe „Patschnass“ schon fest zum Jahresablauf dazu. Jedes Frühjahr seit knapp 30 Jahren schwingen sich die Freunde aus gemeinsamen Tagen bei der Wasserwacht Ochsenfurt – daher auch der Gruppenname – gemeinsam auf ihre Räder. Sie legen dann gut und gerne auch ein paar Hundert Kilometer zurück.

In diesem Jahr hatten sich die Freizeitradler die rund 350 Kilometer vom Landkreis Würzburg über Rüsselsheim bis ins Ahrtal nach Rheinland-Pfalz vorgenommen. Mit im Gepäck hatten sie in den vergangenen Wochen gesammelte Spenden von 4.630 Euro, die den Menschen aus dem Katastrophengebiet nun zugutekommen. Übergeben wurde das Geld an den 1. Vorsitzenden des SV Altenahr, Günter Bleffert.

„Dauert noch Jahre, bis wieder alles aufgebaut ist“

Das Geld soll nun vor allem für Kinder und Jugendliche genutzt werden. Denn mit großen Teilen der Infrastruktur sind im Ahrtal natürlich auch Sportstätten von den Fluten in 2021 zerstört worden. Nun müssten vor allem für die Kinder und Jugendlichen wieder die alltäglichen Dinge des Lebens möglich gemacht werden, erklärt der Hauptorganisator der Benefiz-Radtour ins Ahrtal, Werner Eck. Und dazu gehöre auch der Sport.

Dass die Spende nur einen kleinen Anteil des Wiederaufbaus ausmache, dessen ist sich Werner Eck bewusst. „Das dauert noch Jahre, bis im Ahrtal wieder alles aufgebaut ist“, ist sich Eck sicher. Aber schließlich müsse man irgendwo anfangen und die Menschen im Ahrtal weiter unterstützen.

Großes Hilfe-Netzwerk fürs Ahrtal im Landkreis

Geboren ist die Idee durch die seit der Flut in 2021 immer wieder durchgeführten Hilfsaktionen rund um den Land- und Forstwirt Martin Breunig. Zuletzt war im Februar 2022 eine Gruppe von rund 30 Personen von Ochsenfurt aus in das Katastrophengebiet in Rheinland-Pfalz gefahren, um dort rund 600 Ster Brennholz für die Bevölkerung zu sägen. Mitglieder von „Patschnass“, darunter auch Werner Eck, standen dabei ebenfalls an den Sägen und haben von den Nöten der Menschen vor Ort erfahren. Mit regelmäßigen Hilfstransporten aus Helmstadt und vielen einzelnen Helferinitiativen ist inzwischen ein regelrechtes Netzwerk der Ahrtalhilfe im Landkreis Würzburg entstanden.

Die stellvertretende Landrätin Christine Haupt-Kreutzer hat die Radl-Gruppe vor ihrer Abfahrt in Unterwittighausen kurz nach der Grenze des Landkreises Würzburg im Main-Tauber-Kreis abgepasst und ihnen 200 Euro vom Landkreis Würzburg mit auf den Weg gegeben.

  • Lust auf eine Radtour? Die Mühlentour durch den Landkreis Roth bietet viele Highlights

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

X