Würzburg blüht auf: Gartenamt pflanzt 100.000 Frühlingsboten

Blütenmeer in Gelb und Violett in Klein-Nizza. Foto Stadt Würzburg, Ugur Yurdagül

Bei der großen Frühlingsaktion „Würzburg blüht auf“ zeigte sich das beginnende Frühjahr noch mit Schneeschauern von seiner kalten Seite: Doch dessen ungeachtet haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Gartenamtes hunderttausend Frühjahrsblüher gepflanzt. Sie werden sich in den kommenden Wochen zu orangenen, gelben, rosafarbenen und weißen Frühlingsboten in der Innenstadt entwickeln. Noch dominieren auf den neu bepflanzten Flächen die orangenen und rosafarbenen Stiefmütterchen. Schon bald werden die Ranunkeln und der Goldlack sowie die anschließende Tulpenblüte die Beete leuchtend gelb einfärben.

Auch in diesem Jahr machen die Stiefmütterchen den Großteil der Frühlingsblumen aus. Dazu gesellen sich Gänseblümchen, Primeln, sowie die bereits erwähnten Ranunkeln, der Goldlack und die Tulpen. Eine Besonderheit ist das Kaisergärtchen: Dort haben die Gärtnerinnen und Gärtner bereits im Herbst die Blumenzwiebeln gesteckt. Hier werden in Kürze die Narzissen und die Tulpen das Gärtchen in ein Blütenmeer verwandeln.

Insgesamt hat das Gartenamt in der eigenen Gärtnerei 65.000 Topfpflanzen herangezogen. Hinzu kommen noch etwa 35.000 in Töpfen vorgezogene Blumenzwiebeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X