Subaru Impreza im wob-Test: Ein Exot im Haifischbecken

Subaru Impreza 2.0ie Platinum: Kompakter Allradler mit Boxer-Verbrenner und leichter Elektrifizierung. Foto Thomas G. Zügner

wob-Autotest: Der neue Subaru Impreza 2.0ie Platinum hat neben einem Benziner auch einen Elektromotor

Der neue Subaru Impreza 2.0ie Platinum im Test: Mit einem Haifischbecken vergleichbar ist die Kompaktklasse. In diesem hart umkämpften Umfeld muss sich der neue Subaru Impreza 2.0ie Platinum behaupten.

von wob-Testpilot Thomas G. Zügner

  • Design: Optisch hat die derzeit fünfte Generation des Japaners nur leichte Retuschen über sich ergehen lassen müssen. Davon profitierten in erster Linie die neu gezeichneten Leuchten vorne wie hinten. Überhaupt ist der Impreza unaufgeregt gekleidet. Weiche Übergänge und fließende Linien harmonieren mit der leicht ansteigenden seitlichen Fensterlinie und der zum Heck hin sanft auslaufenden Dachform mit den kecken Wölbungen oberhalb der Kofferraumklappe.
  • Innenraum: Chromapplikationen treffen im Innenraum auf staubempfindlichen Klavierlack. Die Instrumente sind schlicht und übersichtlich mit relativ einfach aufzurufenden Informationen. Die Bedienung erfolgt zielsicher und ablenkungfrei über Schalter und Tasten. Leider lässt sich das griffige Lederlenkrad nicht beheizen. Für seine kompakten Abmessungen wartet der Impreza besonders im Fond mit einem erstaunlich luftigen Raumangebot auf. Üppige Knie- und Beinfreiheit ermöglichen in der zweiten Reihe auch auf Langstrecken bequemes Reisen zumindest für zwei Passagiere. Mit umgeklappter Rücksitzlehne vergrößert sich der 340 Liter fassende Kofferraum auf 1173 Liter bei ebener Ladefläche.

Rein elektrisch höchstens 1,6 Kilometer

  • Antrieb: Der 150 PS Sauger hat einen 16,7 PS/12,3 kW starken Elektromotor an seiner Seite. Dieser liefert nicht nur 66 Nm Zugkraft hinzu, sondern kann den Impreza auch eigenständig antreiben. Allerdings sollten die Erwartungen an den Stromer nicht allzu hoch angesiedelt werden. Denn das rein elektrische Fahren beschränkt sich laut Hersteller auf bis zu 1,6 Kilometer bei maximal 40 km/h. Bei entsprechendem Schwung klinkt sich der Verbrenner aber auch schon mal bei höheren Geschwindigkeiten aus und überlässt dem Stromer das Geschehen.
  • Fahrbetrieb: Ein drahtiger Sportler ist der direkt einspritzende Boxermotor trotz Elektrounterstützung nicht. Etwas mehr Dynamik verleiht der Sport-Modus. Beim kraftvollen Beschleunigen werden Erinnerungen wach an den früher extrem ausgeprägten Gummibandeffekt des stufenlosen CVT-Automatikgetriebes mit viel Lärm bei vergleichsweise moderater Tempoaufnahme. Verbrauchswunder dürfen nicht erwartet werden. Auf der Autobahn fließen selbst bei weitgehender Einhaltung der Richtgeschwindigkeit mehr als neun Liter E10 durch die Leitungen. Da erweisen sich die lediglich 48 Liter als Tankvolumen im Alltag etwas knapp bemessen. Beim Vorgänger ohne Elektrifizierung waren es immerhin noch 55 Liter. Wie (fast) alle Subaru verfügt der Impreza natürlich über permanenten Allradantrieb. Damit ist der kompakte Japaner auch bei widrigen Straßenverhältnissen sicher und spurtreu unterwegs. Die Lenkung arbeitet direkt, was der Agilität zugute kommt. Recht komfortabel haben die Ingenieure das Fahrwerk ausgelegt. Selbst auf vielfach geflickten Holperpisten entwickelt der Impreza kein übermäßiges Poltern. Der Subaru Impreza gleitet im Test eher sanft über Querfugen und Bahnübergänge.

Man muss halt schon etwas bieten

  • Fazit: Der neue Subaru Impreza 2.0ie Platinum weckt in der höchsten Ausstattungsstufe Erwartungen. Ein Sicherheitssystem bietet unter anderem Notbremse mit Kollisionswarner, Querverkehrsmelder beim Rückwärtsfahren, Spurwechselassistent und Anfahr-Kollisionswarner. Hinzu kommen Front- und Rückfahrkamera sowie Totwinkelassistent. Serienmäßig sind außerdem Navigation, Klimaautomatik und Ledersitze mit silberfarbenen Kontrastnähten. Man muss halt schon etwas bieten, um im Haifischbecken der Kompaktklasse zu bestehen, in dem der Impreza als Exot stückzahlenmäßig eher eine Nebenrolle spielt. Thomas G. Zügner

Technik-Check: Subaru Impreza 2.0ie Platinum

  • Motor: 4-Zylinder-Boxer, 1995 ccm, 150 PS und Elektromotor (16,7 PS/12,3 kW)
  • Antrieb: Permanenter Allrad
  • Länge/Breite/Höhe: 4475/1775/1515 mm
  • Gewichte: leer 1611 kg; gesamt 2050 kg
  • Fahrleistungen: 0 bis 100 km/h: 10,0 sec.; Vmax: 192 km/h
  • Verbrauch: WLTP-Norm 7,7 l; wob-Test 8,33 l Liter E10/100 km (Tank 48 l)
  • Preis: 32.990 Euro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X