St. Josefs-Stift übergibt „FC Bayern Thron“

Das St. Josefs-Stift übergibt den FC Bayern Thron ans Museum in München. Foto Alexa Gattinger, FC Bayern

FC Bayern Thron – Das Herzensprojekt aus Eisingen steht jetzt im Museum des Rekordmeisters

Das Bayern-Wappen strahlt einem sofort entgegen, aber auch der Rest dieses Stuhls kommt einfach beeindruckend daher. Und man sieht Martin Hellfritsch und Björn Tönnies den Stolz beim Blick auf ihren „FC Bayern Thron“ an. Auf der Bühne des FC-Bayern-Museums in München ist er nun platziert worden, als Exponat der Extraklasse. In dutzenden Arbeitsstunden über drei Monate hinweg entstanden, durchdacht und mit viel Liebe zum Detail umgesetzt.

„Bei uns leben und arbeiten über 450 Menschen mit Behinderung, von denen viele große Fußballfans sind“, sagt Marco Warnhoff. Der Geschäftsführer des St. Josefs-Stift betont: „Das Herz vieler hier schlägt für den FC Bayern.“ Im Jahr 2008 war Giovane Elber zu einem Fußballspiel zu Gast in der Einrichtung – heuer fand der Besuch umgekehrt statt: Zwölf Bewohner, Werkstattbeschäftigte und Mitarbeiter um Hellfritsch und Tönnies brachten nicht nur den Thron nach München, sondern gingen bei einer besonderen Führung im Museum auch noch auf Zeitreise durch die Geschichte ihres Lieblingsvereins.

Unikat aus der Eisinger Kunstwerkstatt

Die Geschichte hinter dem Thron interessierte in der Allianz Arena natürlich besonders. In der Kunstwerkstatt der Eisinger Werkstätte unter der Leitung von Stefan Leins ist das Unikat angefertigt worden. „Was ist für mich im Alltag wichtig?“ lautete das Projekt – und für die beiden Künstler war klar, dass das Kunstwerk in die Hände des FC Bayern gelangen soll: „Der Thron gebührt denjenigen beim FC Bayern, die hier Großes geleistet und dem Verein ihre Treue erwiesen haben.“

Die Einladung aus München freute die Verantwortlichen im Jahr des 50-jährigen Bestehens des St. Josefs-Stift daher umso mehr. Wenige Tage nach einem inklusiven Sport- und Bewegungsfest in Eisingen – bei dem auch ein großes „Menschenkicker“-Turnier stattfand – war die Reise nach München das nächste Highlight. Und das Museums-Team freut sich über das neue Exponat, das garantiert jedem auffällt.

  • Rimparer Wölfe wechseln das Revier. Mehr dazu hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

X