Radlerfrühling mit Landrat Thomas Eberth

Die Radltour fand 2021 pandemiebedingt im Herbst statt. 2022 soll die Tour wie gewohnt staatfinden. Foto Christian Schuster

Der 50. Radlerfrühling : Mit Landrat Eberth am 30. April durch den südlichen Landkreis

Landrat Thomas Eberth lädt traditionsgemäß am Samstag, 30. April alle fahrradbegeisterten Bürgerinnen und Bürger des Landkreises Würzburg zum Radlerfrühling ein. Der Landkreis feiert in diesem Jahr sein 50. Jubiläum. Die rund 58 Kilometer lange Jubiläumstour unter dem Motto „Trüffel und Wein“ führt in den Süden des Landkreises Würzburg und erfordert durch einige kräftige und zum Teil langgezogene Anstiege eine gute Kondition. Start- und Zielpunkt liegen in Sulzdorf bei Giebelstadt.

„In der Gruppe ist die Strecke gut zu meistern und die Radlerinnen und Radler erwartet sich die eine oder andere Überraschung“, freut sich Landrat Thomas Eberth auf viele Teilnehmer aller Generationen. Treffpunkt des traditionellen Radlerfrühlings ist um 9.30 Uhr am Parkplatz der Firma Opitec in Sulzdorf bei Giebelstadt. Pünktlich um 10 Uhr radelt die Gruppe in Richtung Allersheim los, überquert auf der Höhe von Tiefenthal die Bundesstraße 19 und erreicht nach 13 Kilometern das erste Etappenziel: den Dorfplatz in Stalldorf. Dort erwartet die Radler eine kleine Erfrischung mit fair gehandeltem Obst und Kaltgetränken.

Keine Einwohner, aber ein Bürgermeister

Die Tour setzt sich nach Oberhausen und durch den Schönstheimer Wald fort. Dieses Waldstück ist einzigartig: die Gemarkung hat keine Einwohner, aber einen Bürgermeister – eine interessante Geschichte, die dort erzählt wird.

Dann geht es weiter nach Strüth und Röttingen zur Taubertrüffel-Plantage der Familie Rudolf. Hier gibt es die Möglichkeit einer Besichtigung, bei der auch ein Mittagssnack gereicht wird. Danach verlässt der Tross das Taubertal und radelt Richtung Gaubahnradweg. Hierbei ist ein kräftiger, langgezogener Anstieg nach Aufstetten zu bewältigen.

Vorbei geht es weiter an Baldersheim, Aub und Gelchsheim. Bei Sonderhofen ist der Schmalenbach zu überqueren und auf dem Gaubahnradweg rollt die Tour weiter nach Gaukönigshofen, wo um 13.40 Uhr die Synagoge der ehemaligen jüdischen Gemeinde besichtigt wird.

Von Gaukönigshofen führt die Schlussetappe über Acholshausen und Giebelstadt nach Sulzdorf, die Ankunft am Trüffelpark der Familie Jungbluth ist gegen 14.30 Uhr geplant. Um 15 geht es zum Schlusshock zurück in die Sulzdorfer Ortsmitte. Bei einem wohlverdienten Essen und der Verkostung des Landkreis-Jubiläumsbiers können die Radler den Tag gemütlich ausklingen lassen. Die Rückfahrt zum Ausgangspunkt am Parkplatz der Firma Opitec erfolgt eigenständig.

Spende zugunsten der Ukraine-Hilfe

Für die Teilnehmer des Radlerfrühlings gelten die Bestimmungen der Straßenverkehrsordnung sowie Helmpflicht. Der überwiegende Teil der 58 Kilometer langen Strecke wird auf gut ausgebauten, asphaltierten Wegen zurückgelegt. Ein Begleitteam ist natürlich auch in diesem Jahr dabei und sorgt für alle Eventualitäten.

Auch für Verpflegung ist bestens gesorgt. Landrat Thomas Eberth freut sich sehr, dass in diesem Jahr der Radlerfrühling wieder in gewohnter Weise stattfinden kann und bittet beim Schlusshock um eine Spende zugunsten der Ukraine-Hilfe: „Gemeinsame Bewegung an der frischen Luft in unserer wunderschönen fränkischen Heimat – viel besser kann man einen Frühlings-Samstag nicht verbringen. Mit unserer Benefizaktion zugunsten der Ukraine-Hilfe am Ende der Tour möchte ich Menschen unterstützen, die durch den Krieg vertrieben wurden und die alles verloren haben.“

Radlerfrühling mit Landrat Eberth: Anmeldung ist nicht erforderlich

Eine Anmeldung zum Radlerfrühling ist nicht erforderlich. Die Radltour findet auch bei schlechterer Witterung statt. Sämtliche Informationen inklusive der Streckenkarte gibt es unter: www.landkreis-wuerzburg.de/landratsradeln

  • Radtouren im Landkreis Roth: Auf den Spuren der Mühlen. Mehr dazu hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

X