Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Stadt Würzburg

Nach Corona-Flaute: Erstes Fahrgastkabinenschiff legt in Würzburg an

Die „Nickovision“ bei einem vorherigen Stopp im Alten Hafen in Würzburg im Jahr 2019. Foto WVV

Schrittweise öffnen sich die Grenzen und ermöglichen nach und nach die Rückkehr des Tourismus, auch in Würzburg. Nachdem die Anlegungen der Fahrgastkabinenschiffe bedingt durch die Corona-Pandemie für mehrere Wochen gestoppt waren, kehrte nun am vergangenen Samstag, 6. Juni das erste Fahrgastkabinenschiff an die Mainlände zurück.

Bei dem Schiff, das laut Plan am Samstag gegen 19 Uhr an der Liegestelle L2 (Mainlände / Löwenbrücke) in Würzburg vor Anker ging, handelt es sich um die 135 Meter lange „Nickovision“, die bereits mehrfach in Würzburg anlegte. Eigner ist die Scylla AG aus Basel, der Veranstalter der Kreuzfahrt ist Nickocruises. An Bord sind 38 Fahrgäste aus Deutschland.

Die Sicherheit, die Gesundheit und das Wohlbefinden der Passagiere und der Crew haben in Zeiten der Corona-Pandemie an Bord natürlich oberste Priorität. Daher geht die Wiederaufnahme der Aktivitäten der Fahrgastkabinen-Schiffahrt mit klaren Verhaltensrichtlinien und Hygienemaßnahmen für die Besatzung und die Gäste einher, die von der Reederei, der IG RiverCruise und der Europäischen Binnenschifffahrts Union (EBU) ausgearbeitet wurden. Die Maßnahmen gelten vom Moment der Einschiffung bis zum Ende der Reise. So werden neben der Forderung zur Einhaltung der gültigen Hygienevorschriften (z.B. Hustenetikette) beispielsweise Passagiere und Crew regelmäßig zu ihrem Gesundheitszustand befragt.

Abstandsregeln und kein Buffett

Für alle Passagiere gelten die Abstandsregeln von 1,50 Metern sowie eine Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung auf dem Weg in öffentliche Räume und zu den Kabinen. Öffentliche Bereiche sowie die Kabinen werden regelmäßig desinfiziert und belüftet. Ähnlich wie in Hotels werden die Mahlzeiten serviert und es wird kein Buffet angeboten. Ein Arzt begleitet die Reise, um Gesundheitschecks mit der Besatzung und den Gästen durchzuführen, Konsultationen an Bord durchzuführen und potenzielle Risiken einzuschätzen. Sollte ein Passagier Symptome zeigen, sind Schnelltests für COVID-19 an Bord verfügbar. Jedes Besatzungsmitglied wird vor dem Einsteigen offiziell auf COVID-19 getestet. Durch diese und viele weitere Schutzmaßnahmen steht die Fahrgastkabinen-Schifffahrt vor einem sicheren Neustart.

Die Würzburger Hafen GmbH freut sich, nach langer Abwesenheit die erste Anlegung eines Flusskreuzfahrtschiffes in Würzburg willkommen heißen zu können. In den nächsten Wochen werden mit weiteren Corona-Lockerungen und Reiseerleichterungen sicher wieder vermehrt Fahrgastkabinenschiffe in Würzburg anlegen.

Schreibe eine Antwort

X