Mantelsonntag am 31.Oktober

Verkaufsoffener Mantelsonntag mit vielen Familienangeboten am 31. Oktober von 13 bis 18 Uhr in der Würzburger City – mit traditioneller Allerheiligenmesse

„Einkaufen in entspannter Atmosphäre“ – unter diesem Motto lockte der Mantelsonntag immer am letzten Sonntag im Oktober jedes Jahr zahlreiche Besucher nach Würzburg. Am Einkaufstag für die ganze Familie hatten die Geschäfte in Würzburg von 13 bis 18 Uhr geöffnet. Pandemiebedingt musste der Mantelsonntag in 2020 abgesagt werden. Umso mehr freut sich der Stadtmarketingverein „Würzburg macht Spaß“, dass die Veranstaltung in diesem Jahr wieder durchgeführt werden kann – natürlich coronakonform.

Traditioneller Mantelsonntag in neuer Form

Auf einige Änderungen müssen sich die Besucher und auch die Unternehmen in diesem Jahr jedoch einstellen – und die haben nicht unbedingt etwas mit der Pandemie zu tun: Im Jahr 2020 musste der Würzburger Stadtrat die ausgelaufene städtische Satzung anpassen und aufgrund des § 14 Ladenschlussgesetz eine Änderung für den Mantelsonntag in Würzburg beschließen. Das Gesetz legt fest, dass die Öffnung von Geschäften und Verkaufstätigkeiten am Sonntag nur aufgrund einer „anlassgebenden Veranstaltung“ und nur im Umfeld dieser für einen Zeitraum von fünf Stunden stattfinden darf.

Für Würzburg heißt dies, dass die Ladenöffnung am Mantelsonntag von 13 bis 18 Uhr zwar gestattet, aber zukünftig ausschließlich auf den Stadtkern begrenzt ist und zudem die anlassgebende städtische Allerheiligenmesse um weitere Aktionen für Familien erweitert werden muss.

In enger Abstimmung mit der Stadt Würzburg, insbesondere dem Fachbereich Allgemeine Bürgerdienste, der für die Organisation der Allerheiligenmesse zuständig ist, wird das Stadtmarketing „Würzburg macht Spaß“ mit einer coronakonformen Herangehensweise Themenwelten für die ganze Familie zur Ergänzung der Messe schaffen.

Auch Oberbürgermeister Christian Schuchardt begrüßt die Durchführung des Mantelsonntags unter Einhaltung der Vorgaben des Infektionsschutzgesetzes: „Dies ist ein weiterer Schritt zurück in die Normalität und ich freue mich sehr, dass der Stadtmarketingverein, als langjähriger Partner der Stadt Würzburg, ein tolles Programm für die ganze Familie auf die Beine gestellt hat“.

mantelsonntag-würzburg-domstrasse

Neue Themenwelten rund um Familie, Mobilität und Sport

Die verschiedenen Themenwelten Familie, Mobilität und Sport bieten Information, Spaß, Mitmachangebote und Kulinarisches für die ganze Familie.

So dürfen sich die Besucher in der Themenwelt Sport beispielsweise beim Decathlon Sportpark und im „Wolfsrevier“, dem Stand des Handball-Zweitligisten DjK Rimparer Wölfe, auf dem QR- Code und in der Eichhornstraße ihr sportliches Können ausprobieren. Am Stand der Pfister-Racing GmbH am Vierröhrenbrunnen/Beim Grafeneckart werden regionale Fahrer ihre original Rennfahrzeuge der Pfister-Racing-Tourenwagen-Challenge (PRTC) präsentieren und den Besuchern für Autogramme zur Verfügung stehen.

Auf Karusselle, Luftballone und weitere Angebote für Kinder dürfen sich die kleinen Besucher besonders freuen. Kulinarische Highlights, Zuckerbäckereien und Informationsstände zu verschiedenen Themen am Barbarossaplatz, Dominikanerplatz, Marktplatz, Domvorplatz und Sternplatz runden das Familienprogramm ab.

Auch in den teilnehmenden Geschäften wird es tolle Aktionen und Angebote geben.

Familienprogramm zum Mantelsonntag

  • Decathlon-Sportpark in der Eichhornstraße: Basketball, Mini-Fußball, Ballspiele, Trampolin, Hängematten
  • Wolfsrevier in der Eichhornstraße: Torwandwerfen, Verkaufsstand, Autogramme
  • E-Kart-Center Mainfrankenmotodrom am Vierröhrenbrunnen: Ausstellung von original Rennfahrzeugen aus der Pfister-Racing Tourenwagen-Challenge (PRTC) mit Autogrammstunde von regionalen Fahrern, Ausstellung von Elektro-Karts mit Probesitz-Mögliochkeit, Gewinnspiel mit tollen Preisen (z.B. Gutscheine vom eKart-Center MAINFRANKEN MOTODROM und eine Renn-Taxi-Fahrt live als Beifahrer im Rennwagen)
  • Karussells am Dominikanerplatz & TK Maxx
  • Kinderspaß am Reiterdenkmal vor der Spielzeugwiese
  • Herzhafte Spezialitäten und Zuckerbäckerei auf der Herbstmesse, am Barbarossa-, Dominikaner- und Domvorplatz
  • Ballons, Musik & Show: Don´t Ask unplugged am Domvorplatz, Zaubershow und Ballonmodellage von Mr. Flo am Barbarossaplatz, Folienballons am Dominikanerplatz
  • Informationen für Familien am Barbarossa-, Dominikanerplatz & TK Maxx

Die Geschichte des Mantelsonntags

Die Geschichte der verkaufsoffenen Sonntage in Würzburg lässt sich bis ins Jahr 1030 zurückverfolgen. Damals verlieh Kaiser Konrad zu Bamberg dem Bischof Mainhard zu Würzburg das Recht eine achttägige Messe und in deren Rahmen einen Markt von Sonntag bis Sonntag abzuhalten.

In den 30er Jahren wurde einer der verkaufsoffenen Kilianisonntage durch den Mantelsonntag ersetzt. Nach dem Zweiten Weltkrieg hatten die Würzburger sogar noch häufiger Gelegenheit, an Sonntagen einzukaufen: Neben Kilianisonntag und Mantelsonntag waren damals auch die Adventssonntage verkausoffen. Denn der Samstag war für viele ein Arbeitstag, und so ergriffen die Menschen gerne die sonntäglichen Einkaufsgelegenheiten.

In den 60ern schrumpfte mit der Anpassung des Ladenschlussgesetzes das Angebot dann zusammen: auf den zweiten Sonntag der Kiliani-Messe und den Mantelsonntag, der traditionell am ersten Sonntag der Allerheiligenmesse stattfand. Der Kilianisonntag bestand bis 1971.

Zu Beginn der 80er Jahre begann der Niedergang des Mantelsonntags, der damals auch noch in Schweinfurt existierte. Die Gewerkschaften bekämpften ihn, und mehrere Betriebsräte in großen Würzburger Firmen weigerten sich der Mehrarbeit zuzustimmen. Im März 1982 beschloss der Vorstand der Werbegemeinschaft „Einkaufsstadt Würzburg“ das vorläufige Ende der verkaufsoffenen Sonntage in Würzburg.

Es dauerte 14 Jahre, bis die im Textilkreis des Einzelhandelverbandes zusammengeschlossenen Kleidergeschäfte und der Förderkreis „Würzburg macht Spaß“ zur Neuauflage schritten. Mitte September 1996 gab der Ferienausschuss des Stadtrates mit 11:6 Stimmen der Wiederaufnahme den Segen.

Im Jahr 2020 musste der Würzburger Stadtrat die ausgelaufene städtische Satzung anpassen und aufgrund eines höchstrichterlichen Urteils des Bundesverwaltungsgerichts ändern: Sonntägliche Verkaufstätigkeiten in Geschäften sind nur noch aufgrund einer anlassgebenden Veranstaltung in deren Umfeld zulässig. Für den Würzburger Mantelsonntag heißt das, dass von 13 bis 18 Uhr künftig ausschließlich die Unternehmen im Stadtkern geöffnet haben und zudem die anlassgebende Allerheiligenmesse um weitere Aktionen für Familien erweitert werden muss. Aufgrund der Corona-Pandemie musste der Mantelsonntag im Jahr 2020 entfallen.

So kommen Sie bequem in die Stadt

Seit der Einführung der ersten Stufe des BUSNETZ+ verkehren die Straßenbahnlinie 4 „Sanderau – HBF – Zellerau“ und die Straßenbahnlinie 5 „Rottenbauer – Heuchelhof – Heidingsfeld – HBF – Grombühl/Unikliniken“ sowie die Omnibuslinie 6 „Stadtmitte – Gartenstadt Keesburg“ sonntags im dichteren 15-Minuten-Takt.

Zudem stehen zahlreiche kostenlose Parkplätze und vergünstigte Parkmöglichkeiten in den Parkhäusern zur Verfügung. Die niedrigen Parkpreise von 50 Cent je Stunde gelten in folgenden Parkhäusern: Congressparkplatz, Kranengarage, Parkhaus Pleich, Parkhaus Mitte, Parkplatz WVV, Parkhaus Am Theater, Parkhaus Alte Mainbrücke, Parkplatz Röntgenring, Parkhaus Seinsheimgarage und Parkhaus Alter Hafen (bis 15 Uhr, danach 1€/Std).

Für den Parkplatz Residenz und Festung, sowie die Parkhäuser Marktgarage, Congresscentrum, Friedensbrücke, Neubaustraße und das Wöhrl-Parkhaus gelten die normal üblichen Parkgebühren. Die Parkplätze am Straßenrand werden kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

X