Heidingsfeld hat einen Zu(ku)nftbaum

Die neue Sponsoren-Zunfttafel ist am Maibaum auf dem Rathausplatz in Heidingsfeld zu bestaunen. Fotomontage Dominic Hoffmann, Vorstandsvorsitzender Hätzfelder Kreis e.V.

Der Verein Hätzfelder Kreis ist seit 40 Jahren für den Maibaum auf dem Rathausplatz in Heidingsfeld verantwortlich – und macht dieses Jahr einiges anders

Der gemeinnützige Verein Hätzfelder Kreis, der seit nunmehr 40 Jahren für das Maibaum-Aufstellen auf dem Rathausplatz in Heidingsfeld verantwortlich zeichnet, überrascht getreu seines Mottos „Alles bleibt. Anders.“ Der Maibaum konnte das letzte Mal im Jahr 2018 in seiner gewohnten Form aufgestellt werden, bevor die Sanierungsarbeiten begannen. 2019 gab es eine Miniaturausgabe auf dem Vereinsgelände am Salmannsturm.

2020 investierte der Verein in die Brauchtumspflege, da die Sanierungsarbeiten des Rathausplatzes ab März abgeschlossen sein sollten. Aufgrund der Verlagerung des Standortes der Maibaumhülse mussten die Wappen und Zunftzeichen neu angeordnet werden, damit sich der Maibaum von seiner besten Seite präsentieren kann. Bei dieser Gelegenheit wurden die Wappen und Zunftzeichen gleich aufwendig und unter nicht unerheblichem Materialeinsatz und vielen Arbeitsstunden von den Mitgliedern aufbereitet.

2020: Maibäumle der Hoffnung

Leider war coronabedingt 2020 dann doch keine Aufstellung möglich, sodass der Verein sich kurzerhand eine Alternative einfallen ließ: das Maibäumle der Hoffnung, Zuversicht und Wünsche (wob berichtete) in Form einer Birke mit Maibaumumrandung. Die Heidingsfelder haben das Bäumle sehr positiv aufgenommen und mit aufmunternden Sprüchen und Zitaten geschmückt, was den Verein darin bestärkte, für eine Maibaumaufstellung im Jahre 2021 zu kämpfen.

Zunächst  musste ein neues Team für die Aufstellung des Maibaums zusammengestellt werden. Nach dem Debakel im vergangenen Jahr am Unteren Markt in Würzburg, wo der morsche Maibaum plötzlich aufs Pflaster krachte, war auch eine TÜV-Prüfung am Maibaumstamm fällig. Aber der gemeinnützige Kulturverein wollte noch etwas „oben draufpacken“ – auch im Hinblick auf die Vereinssituation. Denn der Kulturverein Hätzfelder Kreis, der seit über 40 Jahren gemeinnützig im Umfeld Heidingsfelds tätig ist, gehört keinem Dachverband an und ist daher von jeglichen Coronahilfen ausgeschlossen.

Alte Zünfte und neue Sponsoren

Der Hätzfelder Kreis unterhält den Salmannsturm aus dem Jahre 1367 am Heidingsfelder Ostbahnhof als Vereinsdomizil. Dieses finanziert der Verein vor allem mit den Einnahmen aus zahlreichen beliebten Festen und Veranstaltungen. Doch wegen Corona fallen die wichtigen Einnahmen aus diesen Veranstaltungen aktuell zu 100 Prozent weg. Deshalb schnürte der Hätzfelder Kreis ein attraktives Sponsoringpaket. Und er machte sich auf die Suche nach Unterstützern mit der Idee, am Maibaum den Partnern im Umfeld der abgebildeten Zunftzeichen eine Heimat zu geben. „Was naheliegend ist und dennoch kurioserweise noch niemand zuvor tat. Getreu des Credos ‚die Zu(ku)nft gehört den Mutigen‘“, so Dominic Hoffmann vom Hätzfelder Kreis.

Weitere Informationen auf der neuen Interims-Webseite des Vereins: www.haetzfelderkreis.de.

Investmentsumme des Hätzfelder Kreis für den neuen Maibaum

  • Materialkosten: 1.867 Euro
  • Arbeit: 195 Stunden
  • Kaffee: 124 Tassen
  • Bier: 5 Kästen
  • Pflaster: 3 Packungen
  • Hirnschmalz: jede Menge

Text: Dominic Hoffmann, Vorstandsvorsitzender Hätzfelder Kreis e.V.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X