Gartenamt eröffnet den Sinnesgarten

Tulpenblüte im Sinnesgarten Ende April 2022. Foto Gartenamt / Bernd Rausch

Der Sinnesgarten: Letztes Teilstück der Terrassengärten im 2018er Landesgartenschaugelände

Der Sinnesgarten ist das letzte noch fehlende Teilstück der Terrassengärten im Landesgartenschaugelände von 2018. Es verbindet den Hublandplatz mit den nördlich angrenzenden Spielewelten sowie der Gartenoase.

Der Sinnesgarten konnte zur Landesgartenschau 2018 noch nicht hergestellt werden, da sich dort die historische Tankstelle aus den 50er Jahren als wichtiger Ausstellungsbereich sowie die Hauptbühne mit Infrastruktur befanden.

Der Sinnesgarten ist eine gemeinsame Maßnahme des Gartenamtes und des Fachbereiches Stadtplanung. Er wird über das Städtebauförderungsprogramm „Wachstum und nachhaltige Erneuerung – Lebenswerte Quartiere gestalten“ mit Mitteln des Bundes und des Freistaats Bayern über die Regierung von Unterfranken gefördert.

Nach nur einem halben Jahr Bauzeit konnte der Sinnesgarten Ende 2021 durch die Firma H & M Gartengestaltung fertiggestellt werden. Geplant hat den Garten das Unternehmen hutterreimann Landschaftsarchitektur aus Berlin, das den damaligen „Realisierungswettbewerb“ gewonnen hat.

Bereits in diesem Frühjahr hat das grüne Entrée in die Terrassengärten mit einer üppigen Narzissen- und Tulpenblüte für Aufmerksamkeit gesorgt. Im Anschluss war allerdings Geduld gefordert, da sich die im Winter angesäten Rasen- und Wiesenflächen erst in diesem Jahr entwickeln konnten.

Schattiger Hain für heiße Tage

Das Herzstück der Anlage bilden intensiv gestaltete Staudenbeete, die in weitläufige Rasen- und Wiesenflächen eingebettet sind. Sie sorgen vom Frühjahr bis in den Herbst für attraktive Blüten- und Farbaspekte. Die Konzeption der Staudenbeete erfolgte durch das Büro Christian Meyer aus Berlin. Ein vorhandener Baumhain bietet sich als schattige Ruhezone an heißen Sommertagen an.

Ein besonderer Schatz ist für Gartenamtsleiter Dr. Helge Bert Grob das Kartoffeldenkmal von 1737 – eine Pieta des Bildhauers Jakob von der Auvera. Es ist Prof. Philipp Adam Ullrich aufgrund seiner Verdienste zur Einführung des Kartoffelanbaus im Frankenland gewidmet. Das aufwändig restaurierte Kartoffeldenkmal prägt zukünftig den Eingangsbereich des Sinnesgartens.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

X