Ganztagsbetreuung in Würzburg als Bildungsangebot

Von links: Schulbürgermeisterin Judith Jörg, Sozialreferentin Dr. Hülya Düber, Prof. Dr. Heinz Reinders und Dr. Tamara Ehmann vom Lehrstuhl für Empirische Bildungsforschung der Universität Würzburg. Foto Milena Ehehalt

Stadt-Uni-Kooperation will Bildungswert der Kooperativen Ganztagsbetreuung in Würzburg beurteilen und ausbauen

Was sollte Ganztagsbetreuung an Schulen in Würzburg leisten, unter welchen Bedingungen wird eine qualitätsvolle Betreuung sichergestellt, lassen sich aus positiven Beispielen Standards ableiten und was ist zu beachten, wenn Eltern die Zeiten der Nachmittagsbetreuung selbst wählen können? Das Bildungsbüro der Stadt Würzburg, angesiedelt am Schul- und Sportreferat, das Sozialreferat und der Lehrstuhl Empirische Bildungsforschung der Julius-Maximilians-Universität Würzburg sind zur Beantwortung dieser Fragen eine Wissenspartnerschaft eingegangen.

Auf Basis des Projektmodells „Kooperativer Ganztag“ haben Schulbürgermeisterin Judith Jörg, Sozialreferentin Dr. Hülya Düber und Lehrstuhlinhaber Prof. Dr. Heinz Reinders eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Ein Master-Forschungsprojekt an Reinders Lehrstuhl soll Informationen über Bedingungen für das Gelingen des Projektmodells „Kooperativer Ganztag“ aus wissenschaftlicher Perspektive sammeln und evaluieren. Oberstes Ziel ist es, die Bildungsmöglichkeiten von Heranwachsenden so früh als möglich zu verbessern.

Garantie für Ganztagsbetreuung an der Grundschule

Der „Kooperative Ganztag“ soll sukzessive allen Schulkindern eine Garantie für eine Ganztagsbetreuung an ihrer Grundschule bieten. Im Anschluss an den Unterricht und in den Ferien soll es dafür Betreuungszeiten bis 18 Uhr geben. Eltern können nach Bedarf die Zeiten der Betreuung wählen, entweder ganztags oder auch nur stundenweise.

Das Modell wird aktuell in nur zehn bayerischen Städten getestet. Dazu werden die Angebote von Schule und Hort miteinander vernetzt, so auch in Würzburg. Gleichzeitig werden beim kooperativen Ganztag wertvolle Erkenntnisse zur Weiterentwicklung der ganztägigen Bildungs- und Betreuungsangebote für Kinder im Grundschulalter gewonnen.

In Würzburg wurde dafür die Kooperation mit der Universität geschlossen: Studenten des Masterstudiengangs „Bildungswissenschaft“ werden im Rahmen ihrer Ausbildung mit empirischen Mitteln Voraussetzungen und Umsetzungen an ausgewählten Schulen, bei Trägern der Betreuung und bei der Stadtverwaltung erfassen, die für ein Gelingen des Modellprojekts „Kooperativer Ganztag“ sprechen. „Masterstudierende werden Prozesse der außerschulischen Bildungsforschung kennenlernen, das ist ein wichtiger Aspekt in ihrer Ausbildung“, sagt Prof. Dr. Heinz Reinders. Konkret heißt dies: Für die Dauer von einem Jahr werden sie sowohl theoretisch forschen, als auch empirisch Experten vor Ort interviewen: Was gelingt gut im Kooperierenden Ganztag, was könnten bessere Rahmenbedingungen sein, welche finanziellen Ausstattungen benötigt es, welche Räumlichkeiten wären wichtig, usw. werden Fragen sein, mit denen sie an das Betreuungspersonal, aber auch an die Experten in der Stadtverwaltung herantreten werden.

Das Datenmaterial soll für das Bildungsbüro eine wertvolle Größe sein: „Grundlage der Arbeit des Bildungsbüros ist datenbasiertes kommunales Bildungsmanagement“, fasst Nadine Bernard, Leiterin des städtischen Bildungsbüros, die Wichtigkeit der Kooperation für die Stadt Würzburg zusammen. „Mit den Erkenntnissen aus der Zusammenarbeit haben wir die Möglichkeit, Vermutungen zu prüfen und nutzen die Daten als Basis zur Weiterentwicklung bildungspolitischer Ideen.“

Zusammenwachsen von Sozial- und Schulreferat

„Für mich ist die Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung der Abschluss eines ersten Schrittes mit großer Signalwirkung“, sagt Sozialreferentin Dr. Hülya Düber. „Er zeigt das enge Zusammenwachsen von Sozial- und Schulreferat, denn diese Aufgaben liegen in beider Zuständigkeiten. Wir haben jahrelang gerungen, um ein Ganztagssystem auf Augenhöhe an der Schnittstelle Jugendhilfe und Schule zu finden. Nun sind wir an dem spannenden Punkt des neuen, innovativen kooperierenden Ganztags und möchten natürlich auch wissen, wie wirkt er und freuen uns über die großartige Begleitung durch die Universität Würzburg.“

„Mit der wissenschaftlichen Auswertung durch die Universität Würzburg erhalten wir eine Standsicherung der Qualität der Ganztagsbetreuung und können für deren Entwicklung weiter darauf aufbauen“, so Schulbürgermeisterin Judith Jörg: „Die Kooperation ist sehr wertvoll für die Stadt Würzburg und ganz besonders für die Eltern. Denn wir bereiten uns damit auch auf den vom Bund beabsichtigen Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung ab 2025 bestmöglich vor.“

„Die Nachmittagsbetreuung ist schon jetzt keine Betreuung mehr, sondern längst ein Bildungsangebot und durch wissenschaftliche Begleitung erfahren wir nun, wie sie funktioniert und erweiterbar ist. Wir werden einen großen Wissensschatz dadurch erlangen“, fasst Prof. Reinders abschließend zusammen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X