Der neue Subaru Forester 2.0ie im wob-Autotest

Subaru Forester 2.0ie Platinum: Eine Stereo-Kamera hält Wache. Foto: Thomas G. Zügner

Stereo-Kamera für mehr Sicherheit: Der neue Subaru Forester 2.0ie Platinum erkennt sogar Grasnarben am Fahrbahnrand

von wob-Testpilot Thomas G. Zügner (für mehr Autotests hier klicken)

Ein leicht veränderter Kühlergrill in Schwarz mit stärkerer sechseckiger Ausprägung, feine Chromflügelchen rechts und links des Markenlogos, Mini-Retuschen am vorderen Stoßfänger und an den Scheinwerfern: Es bedarf schon eines scharfen Auges, um die Überarbeitungen am neuen Subaru Forester 2.0ie Platinum zu erkennen.

Design: Geblieben ist die robuste Optik, die der Japaner mit seinen ausgestellten Radhäusern ausstrahlt. Die Scheinwerfer tragen eine unscheinbare schwarze Umrandung, die Stoßfänger sind in Wagenfarbe lackiert. Rundum ist die Beleuchtung auf LED-Lichter umgestellt. Der SUV könnte mit einer Bodenfreiheit von stattlichen 22 cm auch als hochgelegter Kombi durchgehen.

Innenraum: Interieurleisten, Leder-Optik und silberne Kontrast-Ziernähte werten den Innenraum auf. Lederlenkrad und elektrisch verstellbare Vordersitze sind beheizbar, für den Stuhl des Fahrers gibt es sogar eine Momory-Funktion. Gut und leicht zu bedienen ist der Bordcomputer mit zwei Tageskilometerzählern und zahlreichen Zusatzinfos. Die farbigen Flüssigkristallanzeigen ergeben ein gestochen scharfes Bild. Dass die Instrumente nicht mehr ganz dem aktuellen Stand entsprechen, zeigt das Fehlen einer digitalen Geschwindigkeitsanzeige. Mehr als fürstlich sind die Fondpassagiere in dem 4,64 m langen Japaner untergebracht. Bei Knie- und Beinfreiheit könnte sich so manche Oberklasse-Limousine eine Scheibe abschneiden. Nur der Mittelplatz ist etwas eng und nicht ausgeformt. Nach dem Öffnen der elektrischen Heckklappe steht ein 509 Liter großer Kofferraum zur Verfügung. Wird die im Verhältnis 60:40 geteilte Rücksitzlehne umgeklappt, entsteht eine 1,98 m lange Ladefläche. Der Stauraum wächst auf 1751 Liter, Einbußen wegen der leichten Elektrifizierung müssen nicht in Kauf genommen werden. Der Elektromotor ist im Gehäuse der Automatik integriert, Hochspannungsbatterien und weitere Komponenten fanden Platz unter dem Kofferraumboden.

Kein Turbo, aber ordentlich Hubraum

Antrieb: Der 150 PS starke Verbrenner ist kein Turbo, besitzt aber mit 2,0 Litern ordentlich Hubraum. Als Mildhybrid unterstützt der 16,7 PS/12,3 kW leistende Stromer den Boxermotor mit 66 Nm Drehmoment. Eine kurze Strecke kann der Forester bei langsamer Fahrweise wie zum Beispiel beim Einparken auch rein elektrisch fahren. Ein Geräuschgenerator warnt dabei unbedarfte Fußgänger.

Fahrbetrieb: Die Charakterzüge des Japaners sind eher beschaulicher und gelassener Natur. Sportlichkeit ist nicht seine Stärke. Beim kraftvollen Beschleunigen wird mit großer Lautstärke der Gummibandeffekt des stufenlosen CVT-Automatikgetriebes spürbar, ohne dass sich dies in zunehmendem Temperament niederschlagen würde. Schnelle Etappen auf der Autobahn treiben den Spritverbrauch in unzeitgemäße Höhen. Spätestens dann erweist sich der 48-Liter-Tank als viel zu knapp bemessen. Eine Besonderheit des Subaru-Flaggschiffs ist das sogenannte Eyesight, dessen Funktionen im Zuge der Überarbeitung erweitert wurden. Dabei handelt es sich um eine Stereo-Kamera, die jetzt direkt an der Windschutzscheibe positioniert wurde, wodurch sich der Sicht- und Arbeitsbereich vergrößerte. Sie sorgt für Warnungen und Eingriffe bei gefährlichen Situationen durch Notbremse auch an Kreuzungen. So identifiziert das System als Straßenranderkennung sogar Grasnarben und Fahrbahnbegrenzungen. Ebenfalls neu ist ein Ausweichassistent mit Lenkunterstützung. Thomas G. Zügner

Technikcheck Subaru Forester 2.0ie Platinum

Motor: 4-Zylinder-Boxermotor, 1995 ccm, 150 PS plus Elektromotor (12,3 kW/16,7 PS)
Antrieb: Permanenter Allrad
Länge/Breite/Höhe: 4640/1815/1730 mm
Gewichte: leer 1693 kg; gesamt 2185 kg
Fahrleistungen: 0 bis 100 km/h: 11,8 sec.; Vmax: 188 km/h
Verbrauch: WLTP-Norm 8,1 l; wob-Test 8,01 l Liter Super/100 km (Tank 48 l)
Preis: 45.890 Euro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

X