Der neue Mazda CX-30 im wob-Autotest

Mazda CX-30 e-Skyactiv X 2.0 M Hybrid AWD Selection: In dem Kompakt-SUV mit Allradantrieb arbeitet ein Benziner mit von Dieselmotoren bekannter Kompressionszündung. Foto Thomas G. Zügner

von wob-Testpilot Thomas G. Zügner (für mehr Autotests hier klicken)

Mischung aus Benziner und Diesel: Der Mazda CX-30 e-Skyactiv X 2.0 M Hybrid AWD Selection besitzt einen besonderen Motor

Der Autohersteller aus dem japanischen Hiroshima schlägt immer wieder eigene Wege ein. Das ist  auch beim neuen Mazda CX-30 e-Skyactiv X 2.0 M Hybrid AWD Selection der Fall.

Design: Optisch leicht angehaucht von einer coupéhaften Linienführung am Heck ist der elegante Auftritt des CX-30. Ins Auge fällt der riesige Kühlergrill, um den sich im unteren Bereich ein dicke Chromspange zieht, die schwungvoll in den Scheinwerfern ausläuft.

Innenraum: Ein Raumwunder ist der kompakte Japaner mit seiner knappen Kniefreiheit im Fond nicht. Aber für nicht allzu groß gewachsene Passagiere ist das Reisen auf der Langstrecke einigermaßen akzeptabel. Der Gepäckraum schluckt je nach Stellung der geteilten Rücksitzlehne zwischen 430 und 1406 Liter. Der Kofferraumboden ist variabel und bietet in oberer Position einen fast komplett ebenen Laderaumboden. Vorbildlich ist die Bedienung des Mazda CX-30. Manche Hersteller glauben, das „Rad neu zu erfinden“ mit in tiefen Menüs versteckten Funktionen, die dann mit großem Ablenkungspotential über Berührungsbildschirme umständlich gesucht werden müssen. Die Ingenieure aus Hiroshima haben stattdessen ein handliches Rad zum Drehen und Drücken, umgeben von einigen wenigen gut fühlbaren Tasten. Wichtige Bordcomputeranzeigen und Helligkeitsregler der gestochen scharf gezeichneten Instrumente fordern damit keine übertriebene Aufmerksamkeit. Der Unterstützung des Fahrers dienen auch Haed-up Display, Ausparkhilfe, die bei rückwärtigem Verkehr eingreift, Spurwechselwarner oder die automatische Notbremse, die auch Fußgänger und Radfahrer erkennt.

„Diesotto“: Saugbenziner mit Kompressionszündung

Antrieb: Der Kompakt-SUV wird von einer ganz speziellen Motorentechnik angetrieben. Dabei handelt es sich um einen 2,0 Liter großen Saugbenziner mit Direkteinspritzung, der über weite Teilbereiche mit Kompressionszündung arbeitet, wie sie sonst eigentlich nur von einem Dieselmotor bekannt ist. Das Zwitter-Triebwerk, vielfach als „Diesotto“ bezeichnet, soll durch die hohe Verdichtung laut Hersteller einen besseren Wirkungsgrad und damit auch einen niedrigeren Verbrauch aufweisen. Bei der jüngsten Überarbeitung erstarkte das Aggregat von 180 auf 186 PS. Gleichzeitig stieg die Zugkraft von 224 auf 240 Nm. Ein Wermutstropfen ist allerdings die Tatsache, dass dieser Maximalwert erst 1.000 Umdrehungen später als bisher zur Verfügung steht. Interessanterweise empfiehlt Mazda den Kraftstoff Super E10 „für optimale Leistung und Effizienz“.

Fahrbetrieb: Um angesichts von 186 PS das Temperament des CX-30 zu aktivieren, darf der Fahrer vor sehr hohen Drehzahlen nicht zurückschrecken. Das gilt nicht nur für die Durchzugskraft, sondern auch für die Maximalleistung, für die extreme 6.000 „Touren“ erforderlich sind. Explosive Dynamik ist damit eher nicht zu erwarten. Vielmehr muss häufig zum Schalthebel gegriffen werden. Dafür arbeitet der Vierzylinder recht kultiviert.

Ein Hybrid-System, bei dem ein Lithium-Ionen-Akku im Unterboden verbaut ist, nutzt die beim Verzögern gewonnene Energie, um den Verbrenner beim Beschleunigen zu unterstützen. Der Fahrer bekommt vom Einsatz all der unterschiedlichen Komponenten im alltäglichen Fahrbetrieb nichts mit. Für zusätzliche Traktion und damit Sicherheit sorgt der Allradantrieb. Dabei verbessert eine optimierte Drehmomentverteilung Lenkverhalten und Fahrstabilität. Ordentlich ausgefallen ist zudem der Federungskomfort. Auch auf Rumpelstrecken werden die Insassen nicht über Gebühr malträtiert. Viel Fahrspaß vermittelt die direkte Lenkung, die für ein agiles Handling sorgt.   Thomas G. Zügner

Technikcheck Mazda CX-30 e-Skyactiv X 2.0 M Hybrid AWD Selection

Motor: 4-Zylinder-Saugbenziner mit Kompressionszündung, 1998 ccm, 186 PS

Antrieb: Permanenter Allrad

Länge/Breite/Höhe: 4395/1795/1540 mm

Gewichte: leer 1584 kg; gesamt 2042 kg

Fahrleistungen: 0 bis 100 km/h: 8,7 sec.; Vmax: 204 km/h

Verbrauch: WLTP-Norm 6,0 l; wob-Test 7,18 l Super E10/100 km (Tank 51 l)

Preis: 31.490 Euro      tgz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

X