Dreharbeiten zum neuen Dadord Würzburch gestartet

Start der Dreharbeiten zum neuen Dadord (v.l.): Michael Klemm (Kamera), Johannes Karpf (Aufnahmeleiter), Silvia Forster und Norbert Edelmann als Spurensicherer in ihrem Büro sowie Andreas Fritz (Kamera). Foto Ulf Pieconka

„Todsünder“: Neuer Dadord Würzburch von Franziska Greulich und Christian Kelle kommt 2023 ins Kino

Zum ersten Mal seit dem Juli 2019 wurden sie wieder angeworfen, die Kameras der Hobbyfilmer von radio rimpar television. Damals fiel die letzte Klappe zu „Ausgeschunkelt.“, der mit 4.200 Zuschauern erfolgreichsten Produktion in der Geschichte der seit 1983 aktiven Filmer. 27 Monate später starteten nun die Dreharbeiten zu „Todsünder“, dem neuen Dadord Würzburch aus der Feder von Franziska Greulich und Christian Kelle.

„Endlich wieder!“ war von allen Beteiligten vor und hinter der Kamera zu hören. Die Pandemie hatte das Projekt erheblich ausgebremst. Zwar war das Drehbuch schon seit einem Jahr fertig, aufgrund des zweiten Lockdowns konnte man aber erst jetzt richtig durchstarten. „Locations organisieren, Rollen besetzen und die Crew hinter der Kamera teilweise neu personalisieren – das ging alles erst so richtig ab dem späten Frühjahr dieses Jahres“, so Produzent Christian Kelle. Er teilt sich dieses Mal außerdem auch die Regie mit Franziska Greulich, die gerade Mutter geworden ist und daher nicht bei jedem Dreh dabei sein kann.

Amateure und Semiprofis

28 Drehtage sind vorgesehen, geplant wird in langsamen Schritten Monat für Monat. Schließlich sind alle Mitwirkenden immer noch Amateure oder Semiprofis, die ihrem Hobby nebenberuflich nachgehen. Das allerdings mit riesigem Engagement. Bei allen Drehs gilt vorerst die 3G-Regel: jeder, ob vor oder hinter der Kamera, muss entweder geimpft, nachweislich genesen oder getestet sein.

Der Stimmung am ersten Drehtag tat dies jedoch keinerlei Abbruch. In den Räumen der Handwerkskammer Service GmbH – seit über zehn Jahren  filmische Heimat der fiktiven Mordkommission 2 von Hauptkommissar Rabe (wie immer dargestellt von Gerald Schneider) – wurden jetzt alle dort spielenden Szenen abgedreht. „Es war, als hätte es keine so lange Drehpause gegeben“, so Kelle. „Alle haben fantastisch mitgewirkt, routiniert und ohne Probleme zusammengearbeitet.“ Das lässt für den Rest der Produktion hoffen, so der Produzent.

Ungewöhnliche Mordserie erschüttert Würzburg

Im neuen Dadord kommt es zu einer ungewöhnlichen Mordserie, die Würzburg erschüttert. Kurz nacheinander kommen fünf Menschen, die auf den ersten Blick scheinbar nichts miteinander zu tun haben, auf oft kuriose Weise ums Leben. Hauptkommissar Rabe und seine Kollegen haben mit der Ausklärung alle Hände voll zu tun.

Auch sein langjähriger Freund Axel Strick (gespielt von Christian Kelle) – mit dem Rabe seit „Ausgeschunkelt.“ im Clinch liegt – hat als Ausputzer für die geheime Würzburger Loge L 704 Ärger mit dem Chef einer Religionsgemeinschaft. Wie das alles miteinander zusammenhängt kann im Lauf des Jahres 2023 auf der großen Leinwand bewundert werden.

Alle Episoden vom Dadord Würzburch im Onlineshop und Buchhandel

Die DVDs mit allen bisher gedrehten Episoden von Dadord Würzburch sind im Onlineshop auf www.radiorimpar.de oder den Buchhandlungen Hugendubel und Schöningh in Würzburg erhältlich. Laufend aktuelle Infos zum Projekt gibt es in der facebook-Gruppe „Dadord Würzburch – Todsünder“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X