Berufskrankheit: So geht es weiter

Bei Friseurinnen gehören Haut- und Atemwegserkrankungen zu den typischen Berufskrankheiten. Aber auch viele andere Berufe können der Gesundheit schaden. Wer deswegen umschulen möchte, sollte über einen Neustart bei einem Zeitarbeitsunternehmen nachdenken, denn hier finden sich kompetente Ansprechpartner, die mit Knowhow und den richtigen Kontakten weiterhelfen können. txn-Foto denisfilm/123rf/randstad

Berufskrankheit: Betroffene haben Anspruch auf Leistungen der gesetzlichen Unfallversicherung

Wenn der Job krank macht, ist das für Betroffene meist ein großes Problem. Die Ausbildung und viele Jahre Berufserfahrung scheinen umsonst gewesen zu sein, die finanzielle Zukunft bei einer Berufskrankheit wird unsicher.

Wer den Verdacht hat, an einer Berufskrankheit zu leiden, sollte dies auf jedem Fall seinem Unfallversicherungsträger melden. Anschließend klären dann Unfallkassen und Berufsgenossenschaften, ob es sich um eine offizielle Berufskrankheit handelt – die aktuelle Liste umfasst 80 Erkrankungen.

Von allen gemeldeten Fällen wird ungefähr die Hälfte als Berufskrankheit anerkannt. Betroffene haben Anspruch auf Leistungen der gesetzlichen Unfallversicherung. Wie hoch die finanzielle Unterstützung ausfällt, hängt auch von der jeweiligen Berufskrankheit sowie deren Schwere ab. Ist die Erwerbsfähigkeit dauerhaft um mindestens 20 Prozent gemindert, zahlt die Unfallversicherung auch eine Rente.

Falls der Beruf aufgrund zu starker Beeinträchtigungen aufgegeben werden muss, übernimmt die gesetzliche Unfallversicherung zudem die Kosten für eine Umschulung. „Vielen fällt der Wiedereinstieg in die Arbeitswelt nach einer berufsbedingten Erkrankung schwer“, weiß Petra Timm, Pressesprecherin von Randstad Deutschland. „Wer in einer ganz neuen Branche durchstarten möchte, muss zunächst viel lernen, Erfahrungen sammeln und am Ball bleiben.“ Erfahrene Zeitarbeitsfirmen können hier der richtige Ansprechpartner sein. Die Arbeitsmarkt-Experten bieten nicht nur gezielte Fortbildungen an, sondern helfen auch bei der Suche nach dem neuen und passenden Arbeitsplatz. (txn)

  • Welche Versicherungen sind wirklich wichtig: Tipps der Verbraucherzentrale Bayern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

X