Den Sommer in vollen Zügen genießen?

Die Umprogrammierung der Fahrkartenautomaten ist im vollen Gange.

9-Euro-Ticket kommt am 1. Juni: VVM gibt erste Details bekannt

Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV soll kommen – auch in Bayern. VVM-Geschäftsführer Ulrich Fröhlich hat sich nun zu den Details geäußert ­- und zu möglichen Hürden.

Die Bundesregierung hat ein Entlastungspaket für die Bürgerinnen und Bürger verabschiedet. Dazu gehören bundesweit gültige, stark vergünstigte Monats-Tickets zum Preis von 9 Euro pro Monat, die innerhalb eines Aktionszeitraums von drei Monaten angeboten werden. Ab 1. Juni soll das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV auch in Bayern erhältlich sein. Doch nicht alle Fragen sind bereits geklärt.

Was seit Jahren schon aufgrund der drohenden Klimakrise – auch verschärft durch Autoabgase – diskutiert wird, hat nun durch die steigenden Spritpreise während des Ukraine-Kriegs an neuer Bedeutung gewonnen. Nun soll es – beginnend ab 1. Juni 2022 – für drei Monate ein 9-Euro-Ticket im Nahverkehr geben. Das hat die Bundesregierung so beschlossen. Wie genau dies umgesetzt wird, bleibt den Ländern überlassen.

Wann gilt das Ticket und wo kann man es kaufen?

Fest steht: Der Aktionszeitraum wird von 1. Juni bis 31. August 2022 andauern. Somit können, zu einem Gesamtpreis von 27 Euro für alle drei Monate, alle Verkehrsmittel im Nah- und Regionalverkehr in der ganzen Republik genutzt werden. Die Umprogrammierung der Fahrkartenautomaten und Busdrucker ist bereits im vollen Gange, heißt es von Seiten des VVM. Das Ticket wird voraussichtlich jedoch auch am Schalter verfügbar sein.

Das Besondere an dem Ticket ist die deutschlandweite Gültigkeit. Das heißt: Wer in Würzburg ein 9-Euro-Ticket beim VVM kauft, fährt damit in allen Regional- und Privatbahnen sowie im ÖPNV anderer Verkehrsverbünde ebenfalls ohne Zusatzkosten. Lediglich ausgenommen aus dem Ticket ist der Fernverkehr (ICE, IC und EC).

Damit auch Personen von dem Angebot profitieren, die bereits ein Abo beim VVM abgeschlossen haben, würden die entsprechenden Beträge für die drei Aktions-Monate jeweils auf 9 Euro reduziert werden. Das Abo zu kündigen, sei nicht nötig, so der VVM. „Uns ist wichtig, dass alle Fahrgäste im VVM – insbesondere auch unsere Stammkunden – von den Vorteilen des 9-Euro-Tickets profitieren“, so der VVM-Geschäftsführer, Ulrich Fröhlich.

Die einzige Sorge an der Aktion bleibt wohl die mögliche Überlastung des ÖPNV. Denn obwohl zu erwarten ist, dass deutlich mehr Personen als sonst die Angebote im Nahverkehr nutzen werden, können aus Kapazitäts- und Personalgründen in einem so kurzen Zeitraum nicht mehr Busse und Bahnen zur Verfügung gestellt werden. Die Folge könnten überfüllte Waggons und dichtes Gedränge sein.

Auch wenn viele Details noch in der Abstimmung sind, sind unter www.vvm-info.de/9euroticket bereits die häufigsten Fragen und Antworten zusammengestellt. Diese FAQs werden regelmäßig aktualisiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

X