Zu geringer Abstand dritthäufigste Unfallursache

Unfallsachverständige sind sich einig: „Die meisten Abstandsunfälle wären vermeidbar“. Foto DEKRA

Auch auf der Straße gilt das Abstandsgebot

Abstand halten, eine der Grundregeln in Zeiten der Corona-Pandemie, kommt im Straßenverkehr häufig zu kurz. Dort rücken sich die Verkehrsteilnehmer oft so eng auf die Pelle, dass es zum Unfall kommt: Laut amtlicher Statistik war „ungenügender Sicherheitsabstand“ im Jahr 2021 mit mehr 37.200 Fällen die dritthäufigste Unfallursache. Die ersten zwei Plätze nehmen Fehler beim Abbiegen und Wenden (46.700) sowie Nichtbeachten der Vorfahrt (42.600) ein.

Im dichten Stadtverkehr, wo sich Fahrzeug an Fahrzeug reiht, kracht es häufig, wenn der Verkehr ins Stocken gerät und die Vorausfahrenden unerwartet abbremsen. Auch beim Überholen auf der Autobahn gibt es viele Gefahrensituationen. Zum Beispiel, wenn vor dem Überholen zu dicht an den Vorausfahrenden aufgeschlossen wird. Oft verleitet auch gleichmäßig schnelles Fahren dazu, die Abstände zu verkürzen. „Die meisten dieser Unfälle wären mit mehr Abstand vermeidbar gewesen“, stellt Stephan Schlosser, Unfallanalytiker bei DEKRA fest.

Faustformel: halber Tacho in Metern

Die Straßenverkehrsordnung macht dazu klare Vorgaben: „Der Abstand zu einem vorausfahrenden Fahrzeug muss in der Regel so groß sein, dass auch dann hinter diesem gehalten werden kann, wenn es plötzlich gebremst wird.“ Ein Freibrief für die Vorausfahrenden ist dies allerdings nicht: „Wer vorausfährt, darf nicht ohne zwingenden Grund bremsen.“

Als Faustformel für den richtigen Abstand gilt bei ungehinderter Sicht der halbe Tachowert in Metern oder der Zwei-Sekunden-Weg“, erklärt der Unfallanalytiker von DEKRA. Wer Tempo 80 fährt, sollte zum Vorausfahrenden mindestens 40 Meter Abstand halten. Eine Orientierung bieten die Leitpfosten am Straßenrand, die meist alle 50 Meter aufgestellt sind.

„Bei schlechter Sicht, wie Nebel, Regen, Dunkelheit, bei glatter Fahrbahn oder wenn man die Verkehrssituation nicht einschätzen kann, muss der Sicherheitspuffer aber deutlich größer sein“, so der Unfallexperte. „In solchen Fällen sollte der Abstand dem Tachowert entsprechen. Denn jeder Meter mehr bedeutet mehr Sicherheit.“

  • Auch beim Überholen kracht es häufig. Mehr dazu hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

X