Wilder Müll: Sammelaktionen im Stadtgebiet

Foto Jakob Sänger

Aktionswoche zum World Cleanup Day – wilder Müll im Stadtgebiet

Im Rahmen des diesjährigen World Cleanup Day und der anschließenden Aktionswoche „Fitness für die Umwelt – Würzburger Sportvereine räumen auf“ vom 18. bis 25. September sammelten insgesamt über 150 Freiwillige wilden Müll. Zu den zahlreichen Sammelorten im Stadtgebiet gehörten Grünflächen, Böschungen, Straßen und sogar der Main.

world-clean-up-day- müllsammelaktion
Sammelgut aus dem Steinbachtal. Foto Sebastian Volk

Die erschreckende Bilanz: Insgesamt kam über eine Tonne Abfall zusammen. Vor besondere Herausforderungen wurden die Sammler durch Sperrmüllstücke wie Fahrräder, Bauzaunelemente und Traktorreifen sowie weit über zehntausend Zigarettenkippen, Kronkorken und Glasscherben gestellt.

Die Stadt Würzburg nahm 2021 erstmalig als offizieller Städtepartner am World Cleanup Day teil, der in Deutschland vom Verein Let’s Do It! Germany e.V. koordiniert wird. In Würzburg koordinierten und unterstützten die städtische Umweltstation, der Eigenbetrieb „Die Stadtreiniger“, der Fachbereich Sport und das Gartenamt die vielen angemeldeten Aktionen und sorgten für den weitestgehend reibungslosen Ablauf.

Irre viel Abfall am Kranenkai

Lediglich die gesammelte Abfallmenge insbesondere im Wasser und an Land am Kranenkai überraschte selbst die Organisatoren. Der Abtransport aller Abfallstücke konnte dort erst am folgenden Montag abgeschlossen werden. Zahlreiche Sponsoren wie VR Bank Würzburg, Würzburger Versorgungs- und Verkehrs-GmbH, Edeka Frischemärkte Trabold, VEG e.V. und weitere unterstützten die Aktionswoche.

Bürgermeister Martin Heilig, Bürgermeisterin Judith Jörg und Landrat Thomas Eberth dankten bei einer Abschlusskundgebung im Rahmen der Aktion „Beach Cleanup“ den zahlreichen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern in Stadt und Landkreis. Sie betonten die Verantwortung eines jeden Einzelnen, sich für eine saubere und intakte Umwelt einzusetzen.

Jede Kippe vergiftet 40 Liter Trinkwasser

Wolfgang Kleiner, Werkleiter der Stadtreiniger, appelliert eindringlich: „Genießen Sie die verbleibenden sommerlichen Tage gerne am Mainufer und in den Parkanlagen unserer schönen Stadt. Nehmen Sie jedoch bitte sämtliche Abfälle wieder mit und entsorgen Sie diese ordnungsgemäß. Dies gilt auch für vermeintliche Kleinigkeiten! Jede Kippe etwa vergiftet 40 Liter Trinkwasser und verbleibt als Mikroplastik für viele Jahre in der Umwelt. Und Kronkorken stellen eine ernsthafte Verletzungsgefahr für Mensch und Tier dar!“

world-clean-up-day-müllsammelaktion
Diese Drahtesel sind nur bedingt fahrbereit… Foto Jakob Sänger

Die Umweltstation fordert in diesem Zusammenhang dazu auf, Einweggeschirr sowie Einwegverpackungen zu vermeiden und in allen Lebensbereichen Mehrweglösungen und langlebige Produkte zu bevorzugen. So können wertvolle Rohstoffe geschont, Müll und damit unnötige Umweltbelastungen vermieden werden. Die im Mai 2021 in Würzburg gestartete Kampagne „Einmal ohne, bitte“ (www.einmalohnebitte.de) beispielsweise unterstützt Kunden und Einzelhändler beim abfallfreien und hygienisch sauberen Einkaufen mit kundeneigenen Mehrweggefäßen.

Für Rückfragen rund um den jährlich stattfindenden World Cleanup Day und weiteren Abfallsammelaktionen, zur Kampagne „Einmal ohne, bitte“, zu Möglichkeiten der Abfallvermeidung in allen Lebensbereichen sowie für Informationen zu den weiteren Bildungs- und Beratungsangeboten der Umweltstation steht deren Team unter 0931/374400 oder hier gerne zur Verfügung.

  • „Graffiti-Mülltonnen“ für mehr Sauberkeit an öffentlichen Plätzen. Mehr dazu hier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X