Spielplatz Richard-Strauss-Straße: Weg der Kinderrechte

Der überarbeitete Spielplatz Richard-Strauss-Straße, links im Vordergrund die neue Stele „Freie Meinungsäußerung und Beteiligung“. Foto Gartenamt Würzburg / Marie-Luise Löchner

Gartenamt überarbeitet Spielplatz Richard-Strauss-Straße

Derzeit ist das Gartenamt wieder auf den Spielplätzen im Stadtgebiet im Einsatz. Auf dem Spielplatz in der Richard-Strauss-Straße im Frauenland war die bestehende Stahl-Doppelschaukel stark abgenutzt. Zudem wies der Fallschutzbereich nicht die erforderliche Größe auf. Anlass genug, um eine teilweise Überarbeitung vorzunehmen.

Auf dem Spielplatz gab es bereits mehrere Geräte aus Robinienholz. Daher war es im Rahmen der Ergänzung naheliegend, auf eine Schaukel aus Holz zurückzugreifen. In diesem Zusammenhang erläutert Bürgermeister Martin Heilig: „Die Sicherheit der Kinder hat für das Gartenamt sowohl im Unterhalt als auch in der Neuplanung oberste Priorität“. Folglich konnte aufgrund der beengten Verhältnisse leider nur noch ein Schaukelsitz installiert werden.

Im Zuge der Maßnahme wurde auch das in die Jahre gekommene Reck durch ein zeitgemäßes Modell ersetzt und mit einer neuen Fallschutzfläche versehen. Hier mussten die Abmessungen aufgrund der Wurzeln bestehender Bäume reduziert werden.

Um die Zugänglichkeit des Spielplatzes zu verbessern, überarbeitete die Maurerkolonne des Gartenamtes auch den bestehenden Fußweg, der einige Stolperstellen aufwies. Außerdem wurde die Federwippe in den großen Fallschutzbereich integriert, um die Pflege zu optimieren.

Fast alle Geräte sind bereits wieder bespielbar. Nur die Fläche im Bereich des Trampolins ist noch abgesperrt. Sie kann erst betreten werden, wenn der frisch gesäte Rasen gut angewachsen ist. Bei guter Witterung wird dies voraussichtlich noch bis Mai dauern.

„Freie Meinungsäußerung und Beteiligung“

Neu auf dem Spielplatz ist neben den Spielgeräten auch eine Muschelkalkstele zum Thema „Freie Meinungsäußerung und Beteiligung“. „Sie ist Bestandteil des Weges der Kinderrechte, der auf die Inhalte der UN-Kinderrechtskonvention von 1990 hinweist“, so Dr. Helge Bert Grob, Leiter des Gartenamtes.

Der Weg führt auf insgesamt rund zwei Kilometern zu vier verschiedenen Standorten im Frauenland. Drei davon befinden sich auf öffentlichen Spielplätzen und sind jederzeit frei zugänglich. Die insgesamt sechs Keramikreliefs und Themensteine konzipierte und erstellte der Thüngersheimer Künstler Marco Schraud gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern der Mönchbergschule.

Die letzte noch fehlende Stele des bereits im Zuge der Landesgartenschau eröffneten Weges befindet sich seit Anfang März auf dem Schäferspielplatz in der Gertrud-von-le-Fort-Straße. Auch sie wurde durch das Gartenamt montiert.

Weitere Informationen zum Weg der Kinderrechte sowie das entsprechende Faltblatt mit Übersichtsplan sind unter www.wuerzburg-hubland.de zu finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

X