Sparkasse Mainfranken Würzburg: die Zahlen 2020

Sparkasse war für die Menschen in der Region ein „Fels in der Corona-Brandung“: Jahrespressekonferenz 2020 der Sparkasse Mainfranken Würzburg

Die Vorstandsmitglieder Bernd Fröhlich (Vorstandsvorsitzender), Jens Rauch und Jürgen Wagenländer stellten im Rahmen einer Videokonferenz die Geschäftszahlen 2020 der Sparkasse Mainfranken Würzburg vor. Im anspruchsvollen Geschäftsjahr 2020 habe sich die Sparkasse für die Menschen in der Region als „Fels in der Corona-Brandung“ erwiesen: „Gerade unter den besonderen Rahmenbedingungen schätzen die Menschen die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit ihren Sparkassenberaterinnen und –beratern“, so der Vorstandsvorsitzende Bernd Fröhlich.

Bei der Entwicklung des Geldvermögens der Sparkassen-Kundinnen und Kunden wurde ein sehr hohes Wachstum verzeichnet, ebenso bei den betrieblichen Finanzierungen und Baufinanzierungen. Das Ergebnis des Verbundgeschäftes (Bausparen, Immobilien und Versicherungen) blieb etwas unter dem Vorjahr, wurde aber unter den gegbenen Rahmenbedingungen als zufriedenstellend bewertet.

Die viertgrößte bayerische Sparkasse stellte die Kreditversorgung der regionalen Wirtschaft mit sicher und hat eigene sowie staatliche Hilfskredite ausgegeben.

Sparkasse Jahrespressekonferenz
Bernd Fröhlich (Vorstandsvorsitzender) im Interview

Sparkasse investiert in digitale Zugangswege

Trotz struktureller Anpassungen verfügt die Sparkasse Mainfranken Würzburg weiterhin über ein dichtes Filialnetz mit 65 personenbesetzten Standorten und weiteren SB-Filialen. Zudem investiert die Sparkasse verstärkt in digitale Zugangswege. Das neue Angebot „Beratung@Home“ bringt die Sparkassen-Beratung an den heimischen Bildschirm. Über telefonische Zugangswege ist die Sparkasse montags bis freitags von 8 bis 20 Uhr und sogar am Samstag von 9 bis 14 Uhr erreichbar.

Der Zins- und Provisionsüberschuss konnte stabilisiert, die Personalkosten reduziert werden. Die Risikovorsorge wurde aufgrund der Rahmenbedingungen erhöht. „Unterm Strich“ bewegt sich der Jahresüberschuss 2020 auf dem Niveau des Jahres 2019.

„Wir blicken optimistisch nach vorne“

Vereine und gemeinnützige Organisationen werden weiterhin über Stiftungen, Spenden, Sponsorings und Online-Portale unterstützt – im letzten Jahr profitierten 850 Projekte davon. Förderanfragen können online gestellt werden unter: www.sparkasse-mainfranken.de/foerderung

„Eine innovative und aktive Gestaltung der Zukunft erfordert immer auch Veränderungsbereitschaft. Wir blicken optimistisch nach vorne und stehen unseren Kundinnen und Kunden partnerschaftlich zur Seite“, so der Vorstandsvorsitzende Bernd Fröhlich. Das Ziel sei es, die Sparkasse Mainfranken Würzburg langfristig betriebswirtschaftlich leistungsfähig zu erhalten, um den Auftrag als Kreditgeber und Förderer der Region auch weiterhin zuverlässig zu erfüllen. Insgesamt rechnet der Vorstandsvorsitzende für 2021 mit einem rückläufigen Gesamtergebnis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

X