Kauzen-Bräu-Whisky „Old Owl“ erhält Bronzemedaille

Gebrannt, gelagert, gereift in der südlichsten Stadt am Main, ausgezeichnet von internationaler Jury: Old Owl, der Whisky der Ochsenfurter Kauzen Bräu, wurde mit einer Bronzemedaille beim IWSC belohnt. Wer sich den ausgezeichneten Tropfen gönnen will, sollte sich beeilen. Weniger als 500 Flaschen stehen noch zum Verkauf. Foto Kauzen Bräu

Bronze für die Herzensangelegenheit: Kauzen-Bräu-Whisky „Old Owl“ wieder mit einer IWSC-Medaille ausgezeichnet

Bronze – Silber – Silber – Bronze – so lautet das beeindruckende Ergebnis, das der Kauzen-Bräu-Whisky „Old Owl“ über vier Jahre Teilnahme beim IWSC (International Wine and Spirit Competion) im Mutterland des Whiskys eingefahren hat.

„Wir sind mächtig stolz, dass unser Whisky auch in diesem Jahr wieder eine Medaille des IWSC erringen konnte. Denn viele Destillerien, deren Hauptgeschäft die Whiskyproduktion ist, werden schlechter bewertet oder gehen gar leer aus“, so Karl-Heinz Pritzl, Brauereichef der Ochsenfurter Kauzen Bräu zur Auszeichnung des Whiskys mit einer Bronzemedaille.

Für die Kauzen Bräu ist die Herstellung von Whisky mehr Herzensangelegenheit als Erwerbszweig. Denn wirkliche Gewinnsummen wirft der Edelbrand nicht ab. Dennoch hält die Kauzen Bräu an Herstellung und Vermarktung von Old Owl fest.

„Kenntnisse erweitert, Methoden perfektioniert“

„Als wir anfingen, Whisky zu brennen, war die Skepsis groß. Im Laufe der Jahre haben wir unsere Kenntnisse erweitert. Und wir haben die Methoden und Arbeitsschritte perfektioniert, am Auftritt gearbeitet und das Marketing poliert.“

Als Belohnung wurde der Whisky viermal in Folge mit einer Medaille des IWCS ausgezeichnet – jüngst eben mit Bronze. „Da sich Old Owl vor einer hochkarätigen, internationalen Jury beweisen und sich gleichzeitig gegen mehrere hundert Wettbewerber durchsetzen muss, zeigt die Wertigkeit dieser Bronzemedaille,“ so der Brauereichef zum Abschneiden seines Whiskys.

Regionaler Hauch von Exotik

In der Kategorie „Whisky weltweit, Singlemalt ohne Alter“ erreichte der aktuelle Edelbrand 87 Punkte. Den Geschmack beurteilte die internationale und unabhängige Jury so: „Leicht und malzig mit zarten, süßen Zitrusnoten und einer exotischen Palette scharfer Gewürze.“ Es ist die Zimtnote, die dem Whisky Old Owl eine Spur Schärfe verleiht.

Karl-Heinz Pritzl: „Fünf Jahre reifte der Whisky in einem Barrique, in dem zuvor fränkischer Rotwein lagerte. Das Fassholz hat die Aromen des Rotweins aufgenommen und über die Jahre an den Whisky wieder abgegeben. So kommt dieser einzigartige Geschmack zustande.“

Wer sich eine Flasche des prämierten Whiskys sicher will, sollte sich sputen: Weniger als 500 Flaschen der Abfüllung 2020 lagern im Keller der Kauzen Bräu. Der ausgezeichnete Old Owl ist an der IWSC-Medaille erkennbar die auf jeder Flasche prangt.

– Anzeige –

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X