Der neue Ford Fiesta 1.5 EcoBoost im wob-Autotest

Foto Thomas G. Zügner

Kleinwagen mit sportlichen Genen: Der neue Ford Fiesta 1.5 EcoBoost ST X hat einen dynamischen 200-PS-Dreizylinder unter der Haube

von wob-Testpilot Thomas G. Zügner (für mehr Autotests hier klicken)

Kleinwagen sind gewöhnlich mehr oder weniger schwach motorisiert. Doch es gibt auch Ausnahmen. Der neue Ford Fiesta 1.5 EcoBoost ST X ist solch ein Kandidat.

Design: Optisch beziehen sich die Veränderungen in erster Linie auf einen größeren Kühlergrill, neue Scheinwerfer und eine retuschierte Motorhaube. Die Variante ST X fällt mit einigen speziellen Eigenschaften auf. Dazu gehören eine besondere Frontlippe, sportlich geformte Stoßfänger vorne wie hinten, ein Heckdiffusor, rot lackierte Bremssättel, eine dominante Doppelrohr-Auspuffanlage und ein großer Dachspoiler in Wagenfarbe über der Heckscheibe.

Innenraum: Zu den sportlich akzentuierten Details zählen auch die komfortablen Sportsitze mit roten Ziernähten sowie hohen Wangen an Sitzfläche und Seiten, die für ausgezeichneten Seitenhalt sorgen. Rote Ziernähte tragen zudem das überaus griffige Lederlenkrad mit seinem dicken Kranz und die Teppichfußmatten vorne wie hinten. An Armaturentafel, Konsole und Türverkleidungen haben die Ford-Ingenieure jede Menge harter Kunststoffe verbaut, die aber aufgrund ihrer Maserung keineswegs billig wirken. Neu sind die digitalen Instrumente. Sie lassen sich unterschiedlich darstellen und jederzeit gut ablesen. Umständlich dagegen erweist sich die Bedienung des etwas abseits positionieren Lichtschalters. Denn bei jedem Neustart muss das normale Fahrlicht, das auch die sonst tagsüber dunkel bleibenden Rücklichter umfasst, extra aktiviert werden.

Raumwunder wird von einem gerade einmal 4,09 m langen Kleinwagen wohl niemand erwarten. Im Fiesta sind die Logenplätze ganz klar vorne. Denn im Fond mangelt es dann doch an der nötigen Kniefreiheit. Den Mittelplatz auf der Rücksitzbank kann man für eine größere Reise ohnehin getrost vergessen. Entsprechend winzig ist auch der Kofferraum ausgefallen, ein höhlenartiges Ladeabteil mit reichlich hoher Kante, über die schwere Gegenstände wie Getränkekisten gewuchtet werden müssen. Immerhin lässt sich der nur 292 Liter fassende Gepäckraum durch Umklappen der im Verhältnis 60:40 geteilten Rücksitzlehne auf 1093 Liter vergrößern. Allerdings muss dabei eine fette Stufe in Kauf genommen werden.

Der Motor: kraftvoll, durchzugsstark und elastisch

Antrieb: Im Mittelpunkt des sportlichen Top-Fiesta steht natürlich das Antriebsaggregat. Dabei handelt es sich um einen 1,5 Liter großen Turbobenziner, der ambitionierte 200 PS leistet. Dass der Dynamiker „nur“ ein Dreizylinder ist, fällt im Fahrbetrieb kaum negativ auf. Vielmehr agiert der Motor kraftvoll, durchzugsstark und elastisch, wozu sicherlich auch die im Rahmen einer Überarbeitung von 300 auf 320 Nm erhöhte Zugkraft ihren Teil beiträgt. Hinzu kommt ein kerniger Klang, den das Triebwerk bei starker Beschleunigung lustvoll herausposaunt.

Fahrbetrieb: Das ST-Sportfahrwerk ist sehr straff ausgelegt, bringt aber dennoch ein Quantum an Restkomfort mit. Allerdings verliert es auf Querfugen und besonders krassem Flickenteppich schon mal die guten Manieren und malträtiert dann schonungslos die Insassen. Mit dem Fahrmodusschalter lässt sich der Charakter des Kleinwagens mit seinen sportlichen Genen verändern. Im Eco-Betrieb jedoch werden dem Überflieger der Fiesta-Familie die Flügel gestutzt. Die Sport-Einstellung macht Heidenspaß, die Betriebsart Rennstrecke ist reichlich überflüssig. Für den Alltag absolut ausreichend erwies sich im wob-Testbetrieb der Normal-Modus, der den sportlichen Charakter der „Rennsemmel“ ausgewogen interpretiert.    

Technikcheck Ford Fiesta 1.5 EcoBoost ST X

Motor: 3-Zylinder-Turbobenziner, 1496 ccm, 200 PS

Antrieb: Vorderrad

Länge/Breite/Höhe: 4091/1756/1523 mm

Gewichte: leer 1280 kg; gesamt 1660 kg

Fahrleistungen: 0 bis 100 km/h: 6,5 sec.; Vmax: 230 km/h

Verbrauch: WLTP-Norm 6,7 l Super Plus (auch Super möglich); wob-Test 7,26 l Liter Super/100 km (Tank 42 l)

Preis: 30.000 Euro      tgz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

X