Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Gesundheit & Fitness

Corona-Sicherheit am Uniklinikum Würzburg: Keine Angst vor dem Krankenhaus

Prof. Dr. Georg Ertl, der Ärztliche Direktor (links), und Prof. Dr. Ulrich Vogel, der Leiter der Stabsstelle Krankenhaushygiene, vor einem Plakat, das einen Teil der derzeit am Uniklinikum Würzburg geltenden Infektionsschutzvorgaben darstellt. Foto Margot Rössler / Uniklinikum Würzburg

Corona-Sicherheit am Uniklinikum Würzburg: Masken und vieles mehr

„Wer zu uns zu einer Behandlung kommt, geht kein gesteigertes Risiko ein, sich mit dem Coronavirus zu infizieren“, verspricht Prof. Dr. Georg Ertl, der Ärztliche Direktor des Uniklinikums Würzburg (UKW). Dafür sorgt das im Folgenden zusammengestellte Maßnahmenbündel, das von der Klinikumsleitung zusammen mit Fachleuten für Krankenhaushygiene unter der Leitung von Prof. Dr. Ulrich Vogel entwickelt wurde und aktuell täglich angepasst wird.

Neue Patienten werden befragt und getestet

Bei jedem neuen Patienten des UKW wird eine Eingangsbefragung entsprechend der aktuellen Vorgaben des Robert-Koch-Instituts durchgeführt. Wer stationär aufgenommen werden muss, wird durch einen harmlosen Rachenabstrich auf das Virus untersucht, damit schnell die notwendigen Hygienemaßnahmen eingeleitet werden können. Es gilt zudem die Regel, dass bei geplanten Operationen immer eine aktuelle Virusuntersuchung vorliegen muss.

Corona-Patienten in streng getrennten Bereichen

Für die Behandlung von Corona-Patienten haben alle Kliniken des UKW eigene Bereiche geschaffen, die von der übrigen Krankenversorgung strikt getrennt sind.

Patienten und Besucher bekommen Masken gestellt

Obwohl diese Schutzausrüstung aktuell knapp ist, dürfen Mitarbeiter, Patienten und Besucher in den klinischen Bereichen des UKW ausschließlich die vom Klinikum bereitgestellten Mund-Nasen-Schutzmasken benutzen. Wegen der Qualität dieser Masken ist so ein einheitlicher Standard in der Krankenversorgung möglich.

Auch stationäre Patienten erhalten Schutzmasken

Stationäre Patienten des UKW erhalten Mund-Nasen-Schutzmasken, die sie dann situationsbezogen tragen – im Krankenzimmer, zum Beispiel bei Visiten, oder wenn sie das Zimmer verlassen, zum Beispiel für diagnostische Untersuchungen.

In den Ambulanzen schützen Abstände und weitere Maßnahmen

In den Ambulanzen `des Klinikums werden Patienten für nicht aufschiebbare Untersuchungen und Behandlungen zeitlich so einbestellt, dass in den Wartebereichen jederzeit die Abstandsregeln eingehalten werden können. Außerdem ist maximal eine Begleitperson erlaubt – und auch nur dann, wenn Patienten diese als Hilfe brauchen, um in die Ambulanz zu kommen. Alle Patienten und Begleitpersonen müssen eine Eingangsbefragung durchlaufen und eine vom UKW gestellte Mund-Nasen-Schutzmaske tragen. Darüber hinaus werden sie vom Personal zur Händedesinfektion aufgefordert.

Personal in Hygienevorschriften geschult

Alle Beschäftigten des UKW, inklusive des Hilfspersonals, wurden und werden seit Beginn der Corona-Pandemie nochmals in hoher Intensität in den vorbeugenden Hygienemaßnahmen geschult. Ein täglicher Coronavirus-Newsletter informiert sie über Änderungen im Hygieneplan und die Entscheidungen der Klinikumsleitung.

Teile des Personals werden getestet

Mitarbeiter/innen des Klinikums, die Symptome einer Erkältungskrankheit – also vor allem Husten, Halsschmerzen, plötzlichen Geruchs- und Geschmacksverlust oder Fieber– zeigen, werden unabhängig vom Schweregrad der Symptome sofort auf eine Corona-Infektion getestet. Gleiches gilt bei Beschäftigten mit Fieber. Wer auf Stationen mit abwehrgeschwächten Patienten arbeitet, wird wöchentlich auf Coronaviren getestet. Gleiches gilt für die Patienten in diesen Bereichen.

Nachverfolgung von Kontaktpersonen

Immer, wenn ein neuer Coronafall unter den Patienten oder dem Personal gemeldet wird, führt das Klinikum eine genaue Nachverfolgung möglicher Kontaktpersonen durch. Diese Untersuchungen laufen in enger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt. Sie reduzieren das Risiko einer Ausbreitung der Erkrankung.

Schreibe eine Antwort


X