Beste Schulmensa Deutschlands in Würzburg

Blick in die Küche des Matthias-Grünewald-Gymnasiums. Foto Nicolas Armer/dpa

„Goldener Teller“ für Schulmensa des Matthias-Grünewald-Gymnasiums

Am Matthias-Grünewald-Gymnasium kann man es immer noch nicht glauben, obwohl man die Auszeichnung nun in Händen hält. Die Schulmensa des Würzburger Gymnasium erhielt den renommierten „Goldenen Teller“ des Deutschen Netzwerks Schulverpflegung. Der Verein zeichnet damit seit Jahren die besten Kantinen an Deutschlands Schulen aus. Mensen, die sich bei der Verköstigung ihrer Schülerinnen und Schüler besonders hervortun und damit Zeichen setzen für eine gesunde, nachhaltige Ernährung im Kindes- und Jugendlichenalter.

Genau dies trifft auf das Matthias-Grünewald-Gymnasium zu. „Zusammen mit ihrem Küchenteam sorgt die Wirtschaftsleiterin Christa Wendel dafür, dass bei einer Umfrage unter neuen Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufe 5 die Mensa auf Platz 1 der Vorteile des Gymnasiums landete – neben all den anderen pädagogischen Angeboten“, freut sich Schulleiter Dr. Martin Sachse-Weinert in einer Pressemitteilung. „Dazu tragen sicherlich unter anderem die vielen regionalen und biologisch-zertifizierten Lebensmittel bei, mit denen täglich frisch gekocht wird.“

Schulmensa: Reichhaltiger Speiseplan und leckere Themenwochen

Auch das umfangreiche Salatbüffet leere sich – allen Vorurteilen zum Trotz – immer rasch, so dass häufig nachgeschnippelt werden muss. Dass neben diesem reichhaltigen Mittagessen mit Suppe, zwei Hauptgerichten und Dessert auch ein Frühstück sowie ein Abendessen für die Bewohner des schuleigenen Internats angerichtet werden müssen, sei dabei selbstverständlich.

Doch es ist wohl nicht nur die Qualität des Essens, die die Jury überzeugte. Trotz all der täglichen Mühen findet man in der Küche noch Zeit für weitere Aktivitäten, schreibt Sachse-Weinert. So habe man vor zwei Jahren einen „Veggie-Day“ eingeführt – das Ergebnis der Arbeit (und Umfrage) eines P-Seminars an der Schule. Dieser findet an wechselnden Wochentagen statt, da manche Kinder nur an ein oder zwei Tagen essen – und damit nicht nur in den Genuss des vegetarischen Essens kommen. Immer wieder gebe es auch Themenwochen, die z. B. das Oktoberfest oder landestypische Gerichte zum Motto haben.

Auch das soziale Engagement stimmt

„Vielleicht war es auch das soziale Engagement, das zur begehrten Auszeichnung beitrug“, so Sachse-Weinert. So beschäftigte die Mensa zwei Auszubildende des Gourmetkochs Bernhard Reiser während der Phase des Lockdowns und sorgte für Begeisterung auf beiden Seiten. „Die temporären Küchenhilfen freuten sich, während der Restaurantschließung weiter tätig sein zu können. Und die Schulfamilie des Matthias-Grünewald-Gymnasium war begeistert von den Anklängen der Sterne-Küche, die nun den Unterricht bereicherte.“

Vielleicht sei es also doch nicht so überraschend gewesen, dass die Schulmensa des Matthias-Grünewald-Gymnasiums den „Goldenen Teller 2021“ gewann. Dort hofft man jedenfalls, dass der Preis nun Auftrieb gibt auch für die nächsten Verhandlungen mit dem Kultusministerium, wenn es um Stellen für das Küchenpersonal geht. Denn: „Bildung geht durch den Magen, das weiß man in Bayern spätestens seit jetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X