Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Wirtschaft

speisekarte.de unterstützt Restaurants mit eigenem Bestell-Service

Foto speisekarte.de

speisekarte.de stellt Restaurants, die kurzfristig auf den Außer-Haus-Verkauf umsteigen (müssen), eine kostenlose Speisekarte mit Bestellfunktion zur Verfügung.

#supportyourlocalrestaurants

speisekarte.de, der Spezialist für digitale Speisekarten mit über 11jähriger Erfahrung, erweitert sein Produktportfolio um eine Bestellfunktion für den Außer-Haus-Verkauf. Die Bestellung erfolgt online auf www.speisekarte.de oder auch auf der restauranteigenen Webseite, die Bezahlung direkt im Restaurant bei der Abholung.

„Wir haben uns für die erste Version unserer Abholkarte explizit gegen eine digitale Bezahlfunktion entschieden, da wir die Liquidität direkt und auf dem schnellsten Weg in die Restaurants bringen wollten“, so Jürgen Renghart, Geschäftsführer von speisekarte.de. Und tatsächlich herrscht reges Interesse am neuen Tool. Innerhalb der ersten 24 Stunden konnte sich das Team von speisekarte.de bereits über mehr als 100 Restaurants freuen, die ihre Speisekarte auf speisekarte.de mit nur einem Klick in eine Abholkarte verwandelt haben.

„Wollen Restaurants unter die Arme greifen“

„Der Zuspruch seitens der Gastronomie ist enorm“, sagt Tom Weinhold, Teamleiter Vertrieb. „Wir haben schon in den ersten Gesprächen, die wir während der Entwicklung der Abholkarte mit den Gastronomen geführt haben, gespürt, dass wir damit unseren Restaurants sehr gut unter die Arme greifen können. Das war unser Hauptanliegen und wir freuen uns sehr, dass uns das so gut gelungen ist.“

In Kürze erwartet das Team von speisekarte.de den Launch der zweiten Version der Abholkarte, dieses Mal mit der Bestellfunktion für alle Kooperationspartner, so dass Bestellungen auch über viele weitere Webseiten und Portale erfolgen können. „Auf der Roadmap stehen noch viele weitere Features“, erklärt Verena Großberger, B2B-Managerin bei speisekarte.de. Kommende Funktionen werden sein: Vorbestellung außerhalb der Öffnungszeiten, Bezahlfunktion im Voraus, Whatsapp-Benachrichtigung über eingehende Bestellungen und vieles weitere mehr. „Natürlich hören wir aber auch auf unsere Gastronomen und nehmen Anregungen sehr gerne auf“, so Großberger weiter.

Wie können Restaurantbetreiber profitieren?

Die Umstellung auf eine digitale Speisekarte mit Bestellfunktion ist vor allem für Gastronomen sehr hilfreich, die nur wenig Personal beschäftigen können. Gerade jetzt kann eine digitale Lösung dafür sorgen, dass einzelne Arbeitsschritte entfallen und den wichtigen Aufgaben mehr Zeit eingeräumt werden kann. Während die telefonische Lösung immer die zeitliche Verzögerung der Aufnahme der gewünschten Gerichte und der Kontaktdaten – in Einzelfällen mit mehrmaliger Wiederholung aufgrund von Verständigungsproblemen – mit sich bringt, entfällt dieser Schritt bei der Online-Bestellung vollständig. Bei identischem Zeiteinsatz kommen somit deutlich mehr Bestellungen in der Küche an und steigern die Liquidität im Betrieb.

Alle Infos zur digitalen Speisekarte mit Bestellfunktion finden interessierte Restaurantbetreiber auf https://www.speisekarte.de/gastro

Über speisekarte.de

Geballte Erfahrung trifft Leidenschaft fürs Kulinarische! Das Team von speisekarte.de um Gründer und Geschäftsführer Jürgen Renghart möchte Restaurantbesucher und Gastronomen einfach und transparent zusammenbringen. Aus über 40.000 Speisekarten und 110.000 Restaurants können Gaumenfreunde über die individualisierte Suchfunktion das beste Restaurant für den passenden Geschmack und Anlass finden. Gegründet wurde das Unternehmen 2008, der Sitz ist in Nürnberg.

Schreibe eine Antwort

X