Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Flohmarkt

Paradies für Schatzsucher: DAHW-Floh- und Trödelmarkt am 16. und 17. November

Seit vielen Jahren ein echter Geheimtipp für Schnäppchenjäger und Flohmarktfreunde in Würzburg und Umgebung: der jährliche Floh- und Trödelmarkt der DAHW-Aktionsgruppe Würzburg, diesmal am 16. und 17. November von 9 bzw. 10 bis 15 Uhr in der Mariannhillstraße 1c. Alle Erlöse kommen wieder der weltweiten Arbeit der DAHW Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe zugute. Foto Sonja Becker / DAHW

Seit vielen Jahren schon organisieren die Mitglieder der ehrenamtlichen DAHW-Aktionsgruppe Würzburg, einer Initiative zur Förderung der DAHW Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe, an zwei Tagen im November einen inzwischen legendären Floh- und Trödelmarkt in der Mariannhillstraße 1c, dem ehemaligen Sitz des Würzburger Hilfswerks. Neben tollen Schnäppchen für den Haushalt, für Kinder, Bücherwürmer, Musikfans und Sammler finden sich auf diesem außergewöhnlichen Markt immer auch echte Liebhaberstücke von besonderem Wert.

„Die Regale sind wieder gut gefüllt“, sagt Claudia Hofmann, Leiterin der DAHW-AG in Würzburg: „Wir haben sehr schöne, zum Teil alte Schmuckstücke, ein Mikroskop, ein Spinnrad, gut erhaltene Zylinder, edles Porzellan und Schreibmaschinen aus längst vergangenen Zeiten“. Es lohne sich also, auch in diesem Jahr wieder nach Schätzen in den Kellerräumen der ehemaligen DAHW-Zentrale zu suchen. „Die Auswahl ist groß und Handeln ist wie immer erlaubt!“, so Hofmann.

Für das leibliche Wohl gibt es auch bei der 24. Auflage des großen Floh- und Trödelmarktes Kaffee, selbst gebackene Kuchen und Torten, Kochkäse sowie zur Mittagszeit einen afrikanischen Feuertopf. Der komplette Erlös des Floh- und Trödelmarkts fließt in die Projektarbeit der DAHW. Aktuell setzt das in Würzburg gegründete Hilfswerk in Asien, Lateinamerika, Ost- und Westafrika Vorhaben mit über 10 Mio. Investitionsvolumen um. Im Fokus der Arbeit stehen Menschen, die an armutsbedingten und vernachlässigten Krankheiten sowie deren Folgen wie Ausgrenzung oder Behinderung leiden.

Termine:

Samstag, 16. November von 9 bis 15 Uhr

Sonntag, 17. November von 10 bis 15 Uhr

Schreibe eine Antwort


X